Heidi Klums zweites Zuhause: Die Laufstege dieser Welt

Not Heidi´s darling

Diät? Nein danke.

Ich hatte eigentlich gehofft, dass ich einen Beitrag wie diesen nicht extra schreiben müsste und war überzeugt, dass ich in meinen Beiträge zum Thema „Fitter werden / Wohlfühlgewicht erreichen“ (HIER und HIER) ganz gut erklärt hätte, worum es mir geht: Ich möchte fitter werden, meine Kondition verbessern bzw. überhaupt mal sowas wie Kondition haben. Nie und nimmer wollte ich Diäten anpreisen oder sagen, dass man sich nur dünn(er) gut fühlt – das würde ich mir nie anmaßen und es stimmt auch einfach nicht. Ich denke, dass jeder Mensch für sich definieren sollte, was „Wohlfühlgewicht“ bedeutet. Das kann bei Euch Lesern weder ich, noch sollten es andere oder gar Promis wie beispielsweise Heidi Klum festlegen oder beeinflussen.
Es ist mir wichtig, hier Stellung zu beziehen, weil es doch einige Nachrichten und Kommentare gab, die mir das Gefühl gaben: So klar ist mein Ziel wohl doch nicht allen LeserInnen.

Mir schreibt keiner was vor. Auch nicht Heidi!

Ich persönlich möchte niemandem vorschreiben, was unter „Normalgewicht“ verstanden wird. Ich für mich hab einfach gemerkt, dass ich nicht mehr zufrieden mit Kondition und Gewicht war und das möchte ich ändern. ABER: Mit Spaß und Genuss! Ich halte nämlich überhaupt nix von Cheatdays, „Abnehmshakes“ und irgendwelchen Programmen, die dann nur zu Jojo-Effekten führen. Mir geht es auch nicht darum, möglichst schnell möglichst viel abzunehmen, sondern einfach um einen gesunden, fitten Lebensstil. Doch ich stimme zu, dass Frauen heutzutage suggeriert wird, sie müssten perfekt sein und speziell was unsere Figur angeht, haben wir durch Photoshop, Handyfilter etc. sowieso schon längst verzerrte Wahrnehmungen. Zusätzlich zeigen Heidi Klum, Angelina Jolie und all die Victoria´s Secret Models vor: Man kann auch nach einer Schwangerschaft blitzschnell wieder rank und schlank sein. Da kann Frau schonmal Komplexe kriegen … 🙁

Fit werden & Spaß haben

Genau diese Unterübrschrift war auch schon Teil eines meiner vorhergehenden Beiträge und sie verdeutlicht so gut, worum es mir geht. Wer meine Beiträge gelesen hat, der weiß hoffentlich, dass es überhaupt nicht um Diät geht oder darum, wie ein Nachwuchsmodel auszusehen. Ich finde es sogar ganz schlimm, wenn Mütter sich nach der Geburt unter Druck gesetzt fühlen, sofort wieder schlank zu sein oder wenn junge Mädchen beim Schauen von „Germanys next Topfmodel“ vermittelt bekommen, dass auch sie bereits hungern müssten, um schön zu sein und begehrt zu werden. Das stimmt NICHT und das Gute: Ich muss Heidi nicht gefallen! 😀
Mein Ziel ist, mich wieder wohl in meiner Haut zu fühlen, mich sportlich mehr auszupowern und bewusster/abwechslungsreicher zu kochen. Und wenn ich Sachen, die mir helfen, fit zu werden, auch an Euch verlose, sehe ich nichts Schlechtes darin. Ihr auch nicht, oder? 😉

 

 

 

 

Fotocredits: Pexels.com

Fit werden beginnt im Kopf

Fit werden beginnt im Kopf

Aller Anfang ist schwer

Es hatte ja niemand gesagt, dass es einfach werden würde. Denn damit meine Pläne, fitter zu werden und meine Ernährung umzustellen, aufgehen, liegt es an MIR, etwas zu ändern bzw. dranzubleiben. Um nicht gleich wieder das Handtuch zu werfen, habe ich mir eine App installiert (HIER habe ich Euch mehr darüber erzählt) und notiere seitdem täglich brav, was ich so esse. Dabei geht es mir nicht darum, krankhaft zu wiegen, wieviel wovon ich esse, sondern eher darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, was ich an meiner Ernährung ändern könnte, damit es mir besser geht. Mit den Kids koche ich beispielsweise oft Kartoffeln, Reis oder Nudeln – schmeckt zwar super und geht auch schnell, ist aber für MICH nicht wirklich optimal. Außerdem habe ich ziemlich schnell realisiert, dass ich vielleicht nicht immer Nachschlag nehmen sollte, wenn ich mein Ziel erreichen möchte … 😉

Sport?! Na gut …

Klar, manche werden nun vielleicht behaupten, dass man weniger essen und anders kochen auch ohne App kann. Stimmt, aber warum sollte ich mir nicht helfen lassen? 😀 Ich kann meine Tage damit essenstechnisch besser planen und ich habe auch schon einige der Rezepte ausprobiert – speziell die Smoothies und Shakes gelingen einfach und schnell und sind für´s Büro ideal, sogar die Kinder wollten letztes Mal kosten! Mir ist wichtig, dass gesunde Ernährung auch schmeckt und abwechslungsreich ist, sonst halte ich nicht lang durch. Außerdem mache ich bei YAZIO auch bei einem „Programm“ mit und bekomme täglich Tipps, Rezeptvorschläge UND Erinnerungen. Das mag ich sehr! Einer der Tipps war – wenig überraschend – Sport in meinen Alltag zu integrieren. Nun müsst Ihr wissen, ich bin so gar nicht sportlich. Ich meine, ich bin gerne draußen und bewege mich auch gerne, aber laufen gehen oder im Fitnessstudio schwitzen – das war nie so meines.  Mein erster Termin im Studio ist kommende Woche, ich wollte aber schon letzte Woche loslegen. Also habe ich mir was gesucht, dass mir Spaß machen könnte und ohne viel Vorbereitung auch daheim durchzuführen ist. Darf ich vorstellen? Meine Trainerin Anna! 😀

Fit werden & Spaß haben

Es gibt ja praktischerweise fast alles online: Make-up-Tutorials, Rezeptvideos für Motivtorten und eben auch Fitness Workouts! Ich hab ein bisschen recherchiert, mich durch einige YouTube Videos geklickt und bin schließlich bei Anna hängen geblieben. Sie ist mir mit ihrer positiven Art sofort symphatisch gewesen und ich finde auch, dass sie die Übungen super vorzeigt und sehr anfängerfreundliche Workouts ohne viel Schnickschnack bzw. ohne Accessoires im Programm hat. Das ist insofern super, weil man sich einfach nur Sportklamotten und -schuhe anziehen muss und jederzeit loslegen kann, keine Ausreden! Die ersten Male ist man schnell am Limit bzw. außer Atem, aber – wer hätte das gedacht – es macht wirklich Spaß. Immer, wenn ich ein Workout geschafft habe, fühle ich mich super und auch wenn ich währenddessen oft am liebsten einfach aufhören würde, es macht doch immer wieder Spaß. Vielleicht auch mal was für Euch? 😉