Fit werden beginnt im Kopf

Fit werden beginnt im Kopf

Aller Anfang ist schwer

Es hatte ja niemand gesagt, dass es einfach werden würde. Denn damit meine Pläne, fitter zu werden und meine Ernährung umzustellen, aufgehen, liegt es an MIR, etwas zu ändern bzw. dranzubleiben. Um nicht gleich wieder das Handtuch zu werfen, habe ich mir eine App installiert (HIER habe ich Euch mehr darüber erzählt) und notiere seitdem täglich brav, was ich so esse. Dabei geht es mir nicht darum, krankhaft zu wiegen, wieviel wovon ich esse, sondern eher darum, ein Gefühl dafür zu bekommen, was ich an meiner Ernährung ändern könnte, damit es mir besser geht. Mit den Kids koche ich beispielsweise oft Kartoffeln, Reis oder Nudeln – schmeckt zwar super und geht auch schnell, ist aber für MICH nicht wirklich optimal. Außerdem habe ich ziemlich schnell realisiert, dass ich vielleicht nicht immer Nachschlag nehmen sollte, wenn ich mein Ziel erreichen möchte … 😉

Sport?! Na gut …

Klar, manche werden nun vielleicht behaupten, dass man weniger essen und anders kochen auch ohne App kann. Stimmt, aber warum sollte ich mir nicht helfen lassen? 😀 Ich kann meine Tage damit essenstechnisch besser planen und ich habe auch schon einige der Rezepte ausprobiert – speziell die Smoothies und Shakes gelingen einfach und schnell und sind für´s Büro ideal, sogar die Kinder wollten letztes Mal kosten! Mir ist wichtig, dass gesunde Ernährung auch schmeckt und abwechslungsreich ist, sonst halte ich nicht lang durch. Außerdem mache ich bei YAZIO auch bei einem „Programm“ mit und bekomme täglich Tipps, Rezeptvorschläge UND Erinnerungen. Das mag ich sehr! Einer der Tipps war – wenig überraschend – Sport in meinen Alltag zu integrieren. Nun müsst Ihr wissen, ich bin so gar nicht sportlich. Ich meine, ich bin gerne draußen und bewege mich auch gerne, aber laufen gehen oder im Fitnessstudio schwitzen – das war nie so meines.  Mein erster Termin im Studio ist kommende Woche, ich wollte aber schon letzte Woche loslegen. Also habe ich mir was gesucht, dass mir Spaß machen könnte und ohne viel Vorbereitung auch daheim durchzuführen ist. Darf ich vorstellen? Meine Trainerin Anna! 😀

Fit werden & Spaß haben

Es gibt ja praktischerweise fast alles online: Make-up-Tutorials, Rezeptvideos für Motivtorten und eben auch Fitness Workouts! Ich hab ein bisschen recherchiert, mich durch einige YouTube Videos geklickt und bin schließlich bei Anna hängen geblieben. Sie ist mir mit ihrer positiven Art sofort symphatisch gewesen und ich finde auch, dass sie die Übungen super vorzeigt und sehr anfängerfreundliche Workouts ohne viel Schnickschnack bzw. ohne Accessoires im Programm hat. Das ist insofern super, weil man sich einfach nur Sportklamotten und -schuhe anziehen muss und jederzeit loslegen kann, keine Ausreden! Die ersten Male ist man schnell am Limit bzw. außer Atem, aber – wer hätte das gedacht – es macht wirklich Spaß. Immer, wenn ich ein Workout geschafft habe, fühle ich mich super und auch wenn ich währenddessen oft am liebsten einfach aufhören würde, es macht doch immer wieder Spaß. Vielleicht auch mal was für Euch? 😉

 

Gesunde Ernährung kann so gut schmecken

Ernährung umstellen via App

Sag mir was du isst …

Wie ich Euch hier hier (KLICK!) bereits offenbart habe, möchte ich dieses Jahr einiges ändern. Ganz besonders wichtig ist mir, meine Ernährung umzustellen, denn auch wenn ich nicht das Gefühl habe, total ungesund zu essen, so ist doch ganz schön viel Luft nach oben … 😉 Nun ja, mein erster Termin im Fitnessstudio, wo ich eingewiesen werde und ein Trainingsplan für mich erstellt wird, ist ein eineinhalb Wochen, doch ich war irgendwie total motviert, jetzt gleich und heute etwas zu ändern. Und weil es inzwischen ja Apps für alles gibt, war ich sicher, dass es auch eine zum Thema Ernährungsumstellung gibt. Ach was sag ich, es gibt unzählige!

Der erste Schritt

Bevor Ihr Euch vielleicht fragt: Ich bekomme für diesen Beitrag nichts bezahlt und habe auch keine Kooperation meine „Fitnesspläne“ betreffend. Ich mach das aus freien Stücken, recherchiere  nur für mich und schreibe daher auch ausschließlich über meine Erfahrungen. Mein Wunsch ist, fitter zu werden, gesünder zu essen und vor allem: Trotzdem zu genießen! 🙂 Denn Ihr müsst wissen: Ich koche, backe, esse und nasche sehr gerne! Auch meine Kinder sollen nicht plötzlich das Gefühl haben, dass ich nichts mehr essen will bzw. möchte ich Ihnen kein ungesundes Essverhalten vorleben. Mir war und ist es jedoch ein Anliegen, meine Ernährung umzustellen bzw. mich mal genauer damit zu befassen, WAS ich so esse und genau aus diesem Grund habe ich mir nach einiger Recherche nun die App YAZIO installiert.

Neue Ernährung mit „Partner“

An sich wollte ich einfach einen Kalorienzähler am Handy haben, der mir eben zeigt, wieviele Kalorien ich am Tag zu mir nehme. Dank YAZIO erfahre ich mehr und weiß, wie viele Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweiß und wieviel Fett ich täglich zu mir nehme bzw. aufnehmen „darf“, um mein selbst definiertes Ziel zu erreichen. Anfangs musste ich zwar ein bisschen Zeit investieren und diverse Werte (Startgewicht, Größe, Ziel etc.) eingeben, aber dafür wird nun auch wirklich von MEINEN Werten, meinen Zielen usw. ausgegangen. Das beste aber ist, dass man für jede Mahlzeit genau eingeben kann, was man gegessen hat – quasi Stück für Stück. Hierfür kann man direkt in der App unkompliziert nach (Grund)Nahrungsmitteln suchen, gefunden wird fast alles! Ich war zB echt überrascht, dass ich zwei Scheiben Roggenbrot der Hofer-Eigenmarke „Zurück zum Ursprung“ eingeben konnte … Die Kalorientabelle gibt´s übrigens auch online, falls Ihr akut etwas zu einem Eurer „Lieblingslebensmittel“ herausfinden wollt! 😉

Next steps

Mir hilft die YAZIO App jedenfalls ab heute, meine Mahlzeiten und Aktivitäten zu kontrollieren (man kann nämlich auch sportliche Leistungen hinzufügen) und meine eigene Ernährung besser kennenzulernen bzw. umzustellen. Auch wichtig: Ich werde endlich daran erinnert, mehr zu trinken, darauf vergesse ich leider viel zu oft … Ich habe mich übrigens gleich spontan für das PRO-Programm angemeldet und direkt mehrere der Rezepttipps abgespeichert. Morgen gibt´s zum Frühstück Bircher Müsli (das anders als meine Variante hier zubereitet wird), als Snack irgendwas mit Avocado – mein neuer Liebling, egal ob auf Brot (siehe Bild!)), im Salat oder zu Nudeln – und mittags oder abends möchte ich gerne mal diese Nudeln aus Zuchhini (Zoodles) ausprobieren. Ihr seht, an Motiviation mangelt es mir aktuell nicht – ich hoffe, mein Durchhaltevermögen nimmt sich ein Beispiel daran! 😀

 

Fotocredit: Pexels.com

Vorsätze immer aufschreiben

Vorsätze für 2018

Neues Jahr, neue Vorsätze

Normalerweise mache ich mir keine „Neujahresvorsätze“. Ich weiß nicht, ich fand es irgendwie immer blöd, Veränderungen nur zu Beginn eines neuen Jahres herbeizusehnen oder eben einen bestimmten, vorgegebenen Tag zum Anlass zu nehmen, etwas zu ändern. So von jetzt auf gleich.
Doch heuer ist alles anders, 2018 wird mein Jahr! 😀 Ich weiß zwar nicht, ob Ihr Euch Vorsätze macht oder gemacht habt, aber falls ja, freu ich mich über Euer Feedback. Meine Vorsätze für 2018 teile ich hier, dann habe ich nämlich gleich noch mehr Ansporn, ebendiese in die Tat umzusetzen …

Vorsatz 1: Mehr Sport, gesünder essen

Jaja, ich weiß, der Klassiker schlechthin. Aber ich möchte wirklich was an meinen Essgewohnheiten ändern! Als die Kinder noch kleiner waren, war ich täglich mit dem Kinderwagen unterwegs, schnellen Schrittes bin ich so täglich sicher eineinhalb bis zwei Stunden gegangen. Durch Stillen, kurze Nächte und den allgemeinen „Stress“ mit Kindern habe ich nichts zugenommen und war schlank wie nie. Nicht trainiert, aber schlank. Nun ja … Inzwischen sind meine Kids viereinhalb und sechseinhalb und wenngleich wir viel draußen sind – die zwei bewegen sich, ich aber eher nicht mehr soviel. Die Jause der Kinder ist ausgewogen und gesund, ich selbst nehme meist nix mit ins Büro oder schließe mich den Kollegen bei Bestellungen an. Aber 2018 nicht mehr, oder zumindest nicht mehr sooft! 😉 Ich habe mich im Fitnessstudio angemeldet, möchte gezielt trainieren (aktuell habe ich wirklich NULL Kondition …) und mich vor allem wieder gesünder und bewusster ernähren.

Vorsatz 2: Weniger Zeit vorm Laptop / Handy

Ich glaube, das ist inzwischen auch ein Vorsatz, den sehr viele haben. Überall liest man von „Digital Detox“, auch in meinem Freundeskreis verabschieden sich Leute immer wieder für gewisse Zeiten von Social Media bzw. lassen das Handy im Urlaub aus oder zuhaus. Ich persönlich verbringe auch arbeitsbedingt viel Zeit vorm bzw. hinter dem Laptop und mit meinem Smartphone, möchte die Zeiten mit beiden jedoch verringern. Kann ja nicht so schwer sein und früher ging es auch irgendwie ohne!

Vorsatz 3: Früher schlafen gehen

Da schreien viele Mamas vermutlich: „OH JA! Will ich auch!“ Meine Kinder schlafen inzwischen natürlich durch, aber Ihr kennt das ja:
„Ach, eine Waschmaschine geht sich noch aus …“
„Nur noch das eine Mail …“
„Also die nächste Folge von XY muss noch drin sein!“
Und schwups, sind zwei Stunden um und die Uhr zeigt fast Mitternacht an. Nur blöd, dass der nächste Tag wie immer um 5:45 beginnt! 🙁 Ich weiß, auch das ist ein Punkt, den ich genau wie gesündere Ernährung/mehr Bewegung und weniger Zeit vor Handy und Smartphone selbst in der Hand habe. Somit kann ich sofort damit loslegen!

Vorsatz 4: (Noch) Mehr genießen

Klingt vielleicht blöd, aber ja, „Mehr genießen“ ist auch einer meiner Vorsätze für 2018: Ich möchte mein Leben, meine Beziehung, meine Kinder, meine Eltern, Reisen, aber auch Alltägliches bewusster genießen bzw. schätzen. Genau wie jeder Mensch bin ich manchmal sehr unzufrieden oder konzentriere mich viel zu sehr darauf, was eben gerade nicht ist oder ich nicht habe(n kann). Klar, irgendwem geht´s immer besser, aber irgendwem auch immer schlechter. Jeder von uns trägt sein Päckchen und das Leben hält für uns alle immer wieder Überraschungen bereit – gute und erfreuliche, aber auch schlechte und solche, mit denen wir nie gerechnet oder die wir am liebsten gar nicht erst bekommen hätten. Dennoch haben wir nur dieses eine Leben und ich finde, es lohnt sich, ebendieses zu genießen! Machen wir es doch 2018 mal öfter wie kleine Kinder und begrüßen unsere Tage frisch und frei – genau dann haben sie nämlich die Chance, richtig gut zu werden!

Ich bin gespannt, wie es mir mit meinen Vorsätzen gehen wird …

Und Ihr? Welche Vorsätze habt Ihr so?

Vorsätze sind nicht in Stein gemeißelt ...

Zum Glück kann ich 365 Tage immer wieder neu starten! 🙂

 

Fotocredit: Pexels.com