Wie kann Elementarbildung funktionieren?

Tag der Elementarbildung: Bedarf im Kindergarten

Die Bildung unserer Kinder beginnt früh – im Kindergarten. Die Anforderungen an den “Bildungsgarten” sind hoch. Aber was braucht er? Forderungen anlässlich des Tages der Elementarbildung!

Bessere Rahmenbedingungen gefordert: #kindergartenbraucht

Anna geht gerne in den Kindergarten. Hier spielt sie mit ihren Freundinnen, macht aber auch gerne bei den Aktivitäten der PädagogInnen mit – Anna lernt im Spiel. Und für ihr Leben!

Frühkindliche Bildung legt einen wichtigen Grundstein für die Entwicklung unserer Kinder. Das betont die “Träger*inneninitiative Elementare Bildung Wien” anlässlich des Tages der Elementarbildung am 24.1.2021.

Aber die Anforderungen an den Kindergarten wachsen, sowohl die Kinder und Eltern (Tipps zur Kindergarten-Eingewöhnung findet Ihr hier KLICK), aber auch die Politik haben hohe Erwartungen und Vorgaben. Das ist gut, richtig und wichtig. Aber: Es ist auch dringend notwendig, dass auch die Rahmenbedingungen passen – und an die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse der Elementarpädagogik angepasst werden.



Die Anforderungen im Detail

Der #kindergartenbraucht …

  • 1% vom BIP (derzeit 0,64%),
  • mehr fundiert ausgebildete PädagogInnen,
  • einen besseren Fachkraft-Kind-Schlüssel,
  • mehr qualitative Bildungszeit,
  • mehr politische und gesellschaftliche Anerkennung,
  • ein österreichweit einheitliches Bundesrahmengesetz,
  • mehr qualifiziertes Zusatzpersonal aus verschiedenen Fachbereichen (Sonderkindergartenpädagogik, Logopädie, Ergotherapie, Psychologie, Sozialarbeit etc.) sowie
  • eine sofortige Ausbildungsoffensive.

Einheitliche Qualitätsstandards

Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung und auf gleiche Bildungschancen – und das von Beginn, also vom Kindergarten, an. Wesentlich ist daher, dass die politisch Verantwortlichen österreichweit einheitliche Qualitätsstandards definieren und die Rahmenbedingungen dafür bereitstellen. Nur so wird allen Kindern – egal welcher Herkunft – von frühester Kindheit an ein Bildungssystem geboten, das sie in ihrer individuellen Entwicklung begleiten und fördern kann.



Social Media-Kampagne #kindergartenbraucht

Private Trägerorganisationen prägen als Bildungseinrichtungen die Palette der elementaren Bildung. Die vier großen Trägerorganisationen Diakonie Bildung, Kinderfreunde Wien, KIWI-Kinder in Wien und die St. Nikolausstiftung bilden und betreuen in ihren Kindergärten und Horten in Wien insgesamt 28.123 Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren.

Dementsprechend vertreten die Trägerorganisationen auch bildungspolitische Forderungen. Und zwar als “Träger*inneninitiative Elementare Bildung Wien”. Ihre Social Media-Kampagne #kindergartenbraucht soll rund um den 4. Tag der Elementarbildung auf dringend notwendige Reformen im Bereich der Elementarpädagogik aufmerksam machen.

Schaut am besten selbst: #kindergartenbraucht!

Fotos: Shutterstock/Krakenimages.com  (2), Kinderfreunde

Sponsored Content

Virtuelle London-Tour für Kids

„Wenn ihr nicht nach London kommen könnt, dann kommt London eben zu euch!“ sagt Julia Huber. Die gebürtige Oberösterreicherin lebt in der britischen Metropole und hat sich auf Stadtführungen für Familien spezialisiert. In der Coronakrise hat sie ihre Touren kurzerhand in den virtuellen Raum verlegt und wir waren dabei!

Weiterlesen