babies-2242676_1920

Adipositas – geht die ganze Familie an

Übergewicht ist zu einem schwerwiegenden Problem geworden…

Wir werden immer dicker. Experten warnen vor einer Gesellschaft der Übergewichtigen. Leider legen auch Kinder bei den Schwergewichten zu. Im Vorjahr waren 124 Mio. Kinder und Jugendliche adipös – Tendenz steigend, heißt es in einer aktuellen, weltweiten Studie der WHO.

Trend: Kids legen stetig zu

Adipositas begünstigt Krankheiten.

Adipositas bei Kindern begünstigt Krankheiten.

Die österreichischen Kinder und Jugendlichen liegen ganz im mitteleuropäischen Trend. Das bedeutet: Sie haben in Sachen Kilos leicht zugelegt. Die Gefahr dabei: Ein Zuviel auf der Waage, auch bei Kindern, kann verschiedenen Krankheiten den Weg frei machen.

„Die Folgen der stetigen Gewichtszunahme sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Gelenksprobleme oder Depressionen“, warnt das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen. Die Folgeerkrankungen bedeuten nicht nur eine massive Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen, sie wirken sich auch auf viele andere Lebensbereiche aus.

Süßes oft billiger als Gesundes

„Weg von verarbeiteten Nahrungsmitteln mit zu viel Salz, Fett und Zucker hin zu mehr Obst, Gemüse und Vollkornprodukten“, heißt dafür die Parole. Doch wir alle wissen, dass dies im Alltag nicht so problemlos umsetzbar ist – sei es beispielsweise aus Bequemlichkeit, Zeit- oder Geldmangel.

Vorliebe für Süßes macht gesunde Ernährung schwierig.

Vorliebe für Süßes macht gesunde Ernährung schwierig.

Solange Gummibärchen günstiger sind als Äpfel, ist die Kaufentscheidung für ärmere Menschen schwierig. Andererseits – sollten Gummibärchen Luxusgüter werden?“, nennt die Ernährungspsychologin, Prof. Dr. Ströbele-Benschop, von der Universität Hohenheim, ein Beispiel für das Dilemma. Zudem ist es generell nicht einfach seine Lebensgewohnheiten nachhaltig zu ändern.

Jo-Jo-Effekt

Schokolade und Cremetörtchen sind für viele einfach unwiderstehlich. „Unsere Prädisposition zu Süßem und Fettem, in grauer Vorzeit überlebenswichtig, erschwert leider eine gesunde Ernährung“, meint Ströbele-Benschop.

Die Mehrheit der Betroffenen spreche zwar gut auf Maßnahmen zur Gewichtsreduktion an, erklärt die Ernährungs-Expertin. „Aber Abnehmen an sich ist nicht das Schwierigste. Die Herausforderung besteht darin, anschließend die Lebensbedingungen so zu ändern, dass man das reduzierte Gewicht hält.“ Tja, … wer kennt nicht den leidigen Jo-Jo-Effekt?

Hilfe im Adipositas-Zentrum

„Wenn man einfach wieder zu seinem alten Leben zurückkehrt“, bestätigt ihr Kollege, Ernährungsmediziner, Prof. Dr. Stephan Bischoff, „ist die Rückfallquote sehr hoch – mindestens zwei Drittel, würde ich schätzen. Hier wäre dauerhafte Hilfe angesagt, die leider nur selten gewährleistet ist.“ Daher fordern die Fachleute einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs.

Wiens größte Anlaufstelle für übergewichtige Menschen, das Adipositas-Zentrum im Barmherzigen Schwestern Wien Krankenhaus, bietet verschiedenste Therapien an: „Egal welche Form der Adipositas Therapie gewählt wird, es ist ein neuer, gesunder Zugang zum Essen für den nachhaltigen Erfolg wesentlich“, erklärt der Leiter des Adipositas-Zentrums, Prim. Univ.-Prof. Mag. Dr. Alexander Klaus, FACS.

Prof. Alexander Klaus: Ein neuer Zugang zum Essen ist bei Adipositas wichtig.

Prof. Alexander Klaus: Ein neuer Zugang zum Essen ist bei Adipositas wichtig.

Familie und Essverhalten gehören zusammen

Es geht vor allem darum neue Ess-Muster zu erlernen und die gewählte Therapie mittels spezieller Ernährungsschulungen zu untermauern. Vor allem ist eine Unterstützung der gesamten Familie notwendig. Gerade innerhalb der Familie setzen sich Ess-Muster oft fest und es ist schwer, diese alleine aufzubrechen.

Damit Familienmitglieder die Therapie stärken können, sind sie im Wiener Adipositas-Zentrum eingeladen, kostenlos an den Programmen teilzunehmen. Gruppenschulungen haben sich dabei als besonders wirksam herausgestellt.

 


Facts rund um Adipositas – WHO-Studie /Medizinische Univ. Innsbruck

  1. Weltweit rasante Zunahme von kindlichem und jugendlichem Übergewicht seit 1975.
  2. Fettleibigkeit stagniert in den USA auf hohem Niveau, moderate Zunahme in Österreich.
  3. Im Länder-Ranking belegt Österreich bei Mädchen einen guten Mittelfeldplatz, bei Buben zeigt sich eine stärkere Gewichtszunahme.