Kochbuch Familienküche: das Interview

Für (m)eine Familie zu kochen ist leider oft eine eher undankbare Aufgabe. Der Nachwuchs verlangt nach Spaghetti, Pizza und Fischstäbchen, wir Eltern sehnen uns nach Essen, das gut schmeckt und gut tut. Wir stellen euch vor: Kochbuch Familienküche!

Was koche ich heute? Ein Kochbuch Familienküche ist jetzt gefragt!

Wir alle kennen es: Nach einem stressigen (Arbeits)Tag stellen wir uns in die Küche, hantieren mit Zutaten, die wir noch schnell am Heimweg aufgeschnappt haben und servieren einige Zeit später ein Essen, das nicht selten skeptisch beäugt oder gar verschmäht wird. Oh ja, für (s)eine Familie zu kochen ist leider oft eine eher undankbare Aufgabe. Unsere Sprösslinge wünschen Spaghetti, Pizza und Fischstäbchen, wir Eltern sehnen uns nach Essen, das gut schmeckt und gut tut. Gefragt ist: ein Kochbuch Familienküche!

Wenn Corona eine gute „Nebenwirkung“ hat, dann wohl die, dass wir alle wieder mehr Zeit für gemeinsames Essen haben und genau darum ist es an der Zeit, mal ein bisschen Schwung in die Küche zu bringen. Denn Hand auf´s Herz – wann habt Ihr das letzte Mal ein neues Rezept ausprobiert?!

Wir stellen euch die moderne Heimatküche zweier Freundinnen aus Gunskirchen vor, denn die Mütter wissen selbst: „Täglich für unsere Familien zu kochen ist oft eine große Herausforderung. Jeden zufrieden zu stellen und trotzdem auch abwechslungsreich zu bleiben ist nicht immer einfach.“ Ihren umfangreichen Rezeptschatz und viele erprobte Eigenkreationen für Suppen, Soßen, Salat, Fleisch- und Gemüsegerichte sowie süßes und pikantes Gebäck, Kuchen und Kekse teilen sie in inzwischen zwei Büchern. Wir haben den Damen ein paar Fragen gestellt!

Christine und Evelyn – wie hat es sich ergeben, dass Sie zu Kochbuchautorinnen wurden?

Die gemeinsame Liebe zum Kochen hat uns beide schon lange verbunden. Nachdem wir gemeinsam an einem anderen Kochbuchprojekt mitgearbeitet hatten reifte der Entschluss gemeinsam ein Projekt zu starten. So entstand 2017 Band 1 und da dieser sehr erfolgreich war folgte 2020 Band 2.

Was war Ihnen bei der Rezeptauswahl für Ihre Bücher wichtig?

Christine: Einfache Rezepte für die ganze Familie, zubereitet mit regionalen Zutaten. 

Evelyn: Ich persönlich lege großen Wert darauf mit Zutaten zu arbeiten, die leicht verfügbar und eigentlich in jedem Kühlschrank zu finden sind.

Woher nehmen Sie die Inspiration für neue Rezepte? Auch unter dem Aspekt Kochbuch Familienküche …

Christine: Ich habe immer schon Rezepte und Kochbücher gesammelt und gerne gekocht. Auch in meiner Familie wurde immer schon viel Wert auf gutes Essen gelegt. Gerichte zuzubereiten und diese dann gemeinsam genießen – das macht einfach Freude!

Evelyn: Ich probiere gerne Rezepte aus und verändere diese mit regionalen Zutaten. Da wir eine große Familie sind, gibt es immer wieder verschieden Anlässe um Rezepte auszuprobieren und verschiedene Meinungen einzuholen.

Speziell durch Corona haben viele Menschen (wieder) angefangen, regelmäßig selbst zu kochen. Welches Ihrer Rezepte ist in Ihren Familien besonders beliebt?

Christine: Aus unseren Büchern sind das etwa Rinderragout mit Herbstgemüse, Pizza, Brokkolistrudel, Germknödel und auch Apfelnockerl, die bereits meine Oma gemacht hat!

Evelyn: Bei uns kommen Lauch- und Krautstrudel sowie Kartoffelauflauf mit Faschiertem regelmäßig auf den Tisch. Und über frisches Gebäck und selbstgebackene Kekse und Kuchen freuen sich neben der Familie auch diverse Arbeitskollegen … (lacht)

Welches Gericht schmeckt für Sie persönlich „nach Heimat“? 

Christine: Da fallen mir gleich zwei Gerichte ein (lacht). Schweinsbraten mit Knödeln und Stöckelkraut sowie Erdäpfelgulasch mit frischen, selbstgemachten Handsemmeln – herrlich!

Evelyn: Ich würde hier Rehbraten mit Blaukraut und Spätzle nennen oder, um auch an die Naschkatzen zu denken, Germknödel mit Vanillesoße.

Was kann die traditionelle österreichische Hausmannskost im Vergleich zur Küche anderer Länder Ihrer Meinung nach besonders gut?

Christine: Sie ist einfach, unkompliziert und trotzdem sehr gut. Eigentlich ist es auch eine sehr preisgünstige Küche in der alles bestmöglich verwertet wird. 

Evelyn: Ich finde österreichische Küche einfach und schnell zu kochen, dennoch überzeugt der Geschmack auf ganzer Linie!

Zum Schluss sind wir neugierig: Wenn Sie sich entscheiden müssten: Backen oder Kochen?

Christine: Da kann ich mich nicht entscheiden … (schmunzelt) Ich liebe es Brot zu backen und zu Kochen!

Evelyn: Und ich backe mindestens so gerne Kekse wie ich koche! (lacht)

Gewinnspiel

Ihr würdet die Rezepte von Christine und Evelyn auch gerne probieren und möchtet Heimatküche (neu) kennenlernen? Dann macht mit: Auf Instagram und Facebook könnt ihr 1 von 2 Bücherpaketen bestehend aus Band 1 & 2 gewinnen!

Fotonachweis: Schmuckermayer & Aicher / „Weils dahoam am besten schmeckt“