ribi2

Ribiselschnitten für alle!

Leider haben wir keinen eigenen Ribiselbusch im Garten, denn ich liebe diese kleinen, roten Früchtchen. Aber aktuell kann man sie glücklicherweise in jeder Obstabteilung oder jedem Bauernmarkt kaufen und sieht sie eben auch auf zahlreichen Sträuchern in Gärten.

Natürlich schmecken Ribiseln (oder rote Johannisbeeren, wie sie in Deutschland heißen 😉 ) auch einfach nur frisch vom Baum gepflückt fantastisch – also mir zumindest. Aber besonders gut machen sie sich mit ihrem fruchtig-süß-säuerlichen Geschmack auch in Kombintion mit verschiedensten Kuchenteigen!

Hier verrate ich Euch nun eines meiner Lieblingsrezepte für unwiderstehlich saftige Ribiselschnitten, die – sollte etwas übrig bleiben – auch am zweiten Tag noch wunderbar schmecken. Man sieht aber an der kleinen Hand, die schon beim Versuch, ein hübsches Foto für Euch zu machen, ein Stückchen stibitzen wollte, dass das bei uns eher selten der Fall ist … 🙂

Ribiselschnitten (Menge reicht für ein Backblech)ribischnitte

Zutaten Teig:

  • 170 g feiner Zucker
  • 170 g Butter
  • 4 Eigelb
  • 300 g Mehl
  • 1 Packerl Vanillezucker & 1/2 Packerl Backpulver
  • ca. 250 ml Milch
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

Zuerst das Backrohr auf 190 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Dann Butter, Zucker, Eigelb und Vanillezucker schaumig rühren und die Zitronenschale dazugeben.
Mehl mit Backpulver vermischen und über die Teigmasse sieben, gut unterrühren.
Dann die Milch dazugeben – vielleicht braucht Ihr nicht die ganzen 250 ml, macht das einfach nach Gefühl. Wichtig ist, dass ein gut streichfähiger Teig entsteht, den man schön auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gießen/streichen kann. Kuchenboden backen und in der Zwischenzeit die „Eischnee-Ribiselhaube“ vorbereiten.

Zutaten „Eischnee-Ribiselhaube“:

  • 4 Eiweiß
  • 100 g feiner Zucker
  • 400 g Ribiseln

Eiweiß zu sehr steifem Schnee schlagen und den Zucker einrieseln lassen – ich gebe auch immer eine Prise Salz dazu. Wenn die Eischneemasse richtig schön fest ist und glänzt, die Ribiseln unterheben. Diese Masse nun auf dem vorgebackenen Teig (er sollte schon goldbraun sein) verstreichen und nochmal zurück ins Backrohr schieben. Bei ca. 150-170 Grad ungefähr 20 Minuten überbacken und darauf achten, dass die Spitzen der Eischnee-Ribiselhaube nur ein bisschen braun werden (auf keinen Fall sollte sie sich hart anfühlen!).

Backblech auskühlen lassen und den Kuchen dann in kleine Schnittchen schneiden.
Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen … 🙂

0 Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *