Bewegung in der Natur – Spaß und Gesundheitsvorsorge kombinieren

Jeder Schritt, den wir tun, ist gut für uns. Denn Bewegung in der Natur stärkt unser Herz-Kreislauf-System, trainiert unsere Ausdauer, verbessert die Durchblutung und versorgt unseren gesamten Körper mit mehr Nährstoffen. Leider bewegen sich viele Erwachsene und Kinder viel zu wenig.

Bewegung in der Natur: Risiko für Krankheiten mindern

Tägliche Aktivität ist eine präventive Maßnahme gegen Erkrankungen verschiedener Art. Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2 sowie Bluthochdruck gehen oft mit Bewegungsmangel einher. Deswegen sollte vor allem Ausdauertraining in den Alltag integriert werden. Optimalerweise werden jeden Tag Bewegungseinheiten eingeplant.

Aufgrund unseres modernen Lebensstils tauchen viele Folgeerkrankungen immer häufiger auch bei Kindern auf. Beispielsweise gibt es vermehrt Kinder mit erhöhten Blutdruckwerten oder Diabetes mellitus Typ 2. Eltern können dem entgegenwirken, indem sie ihren Nachwuchs schon früh an die tägliche Bewegung heranführen. Gleichzeitig sollte Wert auf eine ausgewogene Ernährung gelegt werden. Denn Gesundheitsprävention ist immer eine Kombination aus verschiedenen Faktoren, die dann gemeinsam Risiken senken.

Warum Bewegung in der Natur so wichtig ist

Eltern und Kinder, die viel an der frischen Luft sind, können ihr Immunsystem stärken. Kinder profitieren aber noch von vielen anderen positiven Nebeneffekten:

  • Da sie sich noch in der Entwicklung befinden, fördert das Toben und Spielen im Freien ihre Koordination und ihre Beweglichkeit. Sie lernen es, in verschiedenen Situationen ihre Balance zu halten und entwickeln ein besseres Gefühl für ihren Körper.
  • Der Aufenthalt in der Natur kann außerdem die Kreativität des Kindes anreizen. Denn Stöcke, Steine und Blätter bieten schier unendliche Möglichkeiten zum Spielen und Bauen.

Wie kann sich eine Familie gemeinsam im Freien bewegen?

Der klassische Spaziergang im Wald oder Park ist natürlich immer eine Möglichkeit. Es gibt aber noch viele andere Arten von Aktivitäten, die jede Menge Spaß machen.

  • Fahrrad fahren
  • Frisbee spielen
  • Im Badesee schwimmen
  • Schnitzeljagd oder Geocaching
  • Waldlehrpfad
  • Trimm-dich-Pfad

Gemeinsame Unternehmungen stärken die Bindung

Bewegung in der Natur kann vielmehr sein als nur Sport. Denn die gemeinsamen Unternehmungen führen dazu, dass Eltern und Kinder ihre Beziehung zueinander intensivieren. Das hat viele Gründe. Beispielsweise fühlen sich die Kinder gesehen und wertgeschätzt, wenn die Eltern Zeit mit ihnen verbringen.

Gemeinsame Erfolgserlebnisse wie die erfolgreiche Wanderung zu einem Bergsee oder zu einer Burg  schweißen ebenfalls zusammen. Schließlich haben das alle zusammen geschafft. Wenn die Mutter dem Kleinsten nach halber Strecke den Rucksack abnimmt und die große Schwester gewissenhaft ihren Müsliriegel mit ihm teilt, entsteht ein besonders Familiengefühl. Manchmal müssen auch gemeinsam Strategien und Lösungen ermittelt werden, um auf dem Weg Probleme zu lösen.

Die richtigen Schuhe: wichtig bei Bewegung in der Natur

Damit alle Familienmitglieder hervorragend für lange Spaziergänge und Erkundungstouren gerüstet sind, benötigen sie unbedingt das passende Schuhwerk. Damit lässt sich den Füßen eine optimale Unterstützung bieten.

Die Schuhe sollten den Witterungsverhältnissen angemessen sein und natürlich wie angegossen sitzen. Das bedeutet, dass die Zehen ausreichend Bewegungsfreiheit haben sollten, der Fuß aber gleichzeitig guten Halt in den Schuhen findet. Erwachsene wie Kinder sollten ihre Schuhe mit Bedacht auswählen und auf die richtigen Funktionen achten. Denn wenn die Füße schnell schmerzen oder unangenehm nass und kalt werden, ist der Spaß an der frischen Luft plötzlich wieder vorbei.

Für besonders breite oder schmale Füße gibt es spezielle Schuhweiten. Doch auch bei vielen Fehlstellungen lässt sich mit dem richtigen Schuhwerk inklusive passender Einlagen viel ausrichten.

Was tun, wenn die Kinder nicht nach draußen wollen?

Die Kinder haben sich auf dem Sofa eingekuschelt und schauen ihre Lieblingsserie oder sind einfach nicht vom Computer loszukriegen? Dann brauchen sie unter Umständen eine kleine Motivation. Beispielsweise kann die Bewegung an der frischen Luft schmackhafter gemacht werden, wenn sie mit einem kleinen Highlight kombiniert wird. Wenn die Kinder gerne auf dem etwas weiter entfernten Abenteuerspielplatz toben, kann dieser als Ziel vorgeschlagen werden. Der Weg dorthin lässt sich dann beispielsweise auf dem Fahrrad bewältigen, sodass alle Familienmitglieder Bewegung bekommen. Auch die folgenden Aktivitäten könnten das eine oder andere Sofa-Kind nach draußen locken:

  • Naturmaterialien sammeln und danach damit basteln
  • Einen Wildtierpark besuchen
  • Outdoor-Spiele, die den Kindern besonderen Spaß bereiten
  • Aktivitäten mit den Nachbarskindern oder Freunden gemeinsam machen

Und dann: Viel Spaß im Freien!

FOTOS: Shutterstock/Monkey Business Images; Pexels