Sportanalytik_03

Los geht’s: welche Sportart für Kinder?

Bewegung ist wichtig, klar! Aber wie motivieren wir unsere Kinder dazu und wie finde ich die passende Sportart für Kinder?

Spielt Euer Kind auch am liebsten am Computer oder Handy? Oder sitzt vor dem Fernsehen? Ok, wir wissen (fast) alle, wie schädlich das ist. Laut einer Umfrage des „Fonds Gesundes Österreich“ ist 80 % der Menschen bewusst, dass regelmäßige Bewegung gut für die Gesundheit ist. Zahlreiche Studien belegen es.

 

Schwierige Frage: Welche Sportarten eignen sich für Kinder?

Schwierige Frage: Welche Sportarten eignen sich für Kinder?

 

Daher sollten die Eltern bereits so früh wie möglich einen gesunden Lebensstil ihrer Kinder fördern. Aber: Wie vermittle ich meinem Kind Freude an der Bewegung? Ist Reiten geeignet oder Schwimmen besser? Schifahren oder Radfahren? Entscheidend ist die richtige Auswahl der Sportart für Kinder. Diese sollte ihren Talenten und Interessen entsprechen, um ein langfristig richtiges Bewegungsverhalten herbeizuführen. Wir haben 5 Tipps für Euch, wie das gelingen kann! 

1. Möglichst früh mit Sport beginnen

Im Grunde: noch bevor die Kinder geboren werden. Körperlich aktive Eltern übertragen ihren Kindern ihre positive Beziehung zur Bewegung. Den meisten Kids ist diese positive Beziehung „angeboren“. Wenn also Eltern ihren Nachwuchs  von Beginn an unterstützen, stärken sie die Bewegungsfreude zu und entwickeln sie weiter. Häufig machen Aktivitäten wie Laufen, Springen, Werfen oder Fangen den Anfang. In der nächsten Phase ist es nun wichtig herauszufinden, für welche Sportarten das Kind Talent hat, damit es wirklich Freude hat und Bewegung nicht als Strafe gesehen wird.

2. Jedes Kind hat Talent …

… es muss nur entdeckt werden. Talent wird oft mit Geschicklichkeit oder Geschicklichkeit mit Talent verwechselt. In jedem Fall ist Geschicklichkeit eine gute Grundlage und kann durch entsprechendes Training weiterentwickelt werden. Talent hingegen ist angeboren und kann gemessen werden.

3. Welche Sportart für Kinder

Manche Eltern haben eine bestimmte Vorstellung davon, welchen Sport ihr Kind ausüben sollte – weil sie die Sportart selbst betreiben oder wegen der Nähe eines Sportvereins. Kinder sind mit dieser Auswahl aber nicht immer glücklich. Ein guter Helfer für die Auswahl der Sportart für Kinder ist das SportAnalytik-Programm, das durch sportmotorische Tests die individuellen körperlichen Fähigkeiten des Kindes herausarbeitet.

 

Freude an der Bewegung beeinflusst das Leben von Kids nachhaltig.

Freude an der Bewegung beeinflusst das Leben von Kids nachhaltig.

 

Im Rahmen einer spielerischen und unterhaltsamen Veranstaltung werden die physischen Beschaffenheiten der Kinder, ihre Stärken bei Koordination, Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und Taktik analysiert. „Durch den Vergleich der Ergebnisse von über 397.000 alters-und geschlechtsspezifischen Datensätzen ist es möglich, die Stärken jedes / jeder kleinen Sportlers / Sportlerin zu identifizieren und geeignete Sportarten zu empfehlen,“ so der Projektverantwortliche von SportAnalytik in Österreich Harald Steinbichler, selbst Vater von 3 Kindern.

4. Eltern sind Vorbilder

Kinder lernen am Vorbild. Daher ist die beste Motivation für das Kind, Sport in Aktion zu sehen. Jede Bewegungs- und Sportart hat ihre eigenen Schwerpunkte:

  • manche fördern eher die soziale Kompetenz (Mannschaftssportarten),
  • manche Kondition und Muskulatur (Radfahren, Schwimmen),
  • und wiederum andere sind gut für die Musikalität und Selbstbeherrschung (Tanz, Kampfsport).

Eltern sollten gemeinsam mit dem Kind entdecken, wo seine Interessen liegen. Wichtig dabei ist, ein positives Umfeld und gute Stimmung: Kinder treffen gerne nette Freunde, bauen auch gerne neue Freundschaften auf, besuchen gerne Gruppen und Vereine, in denen sie sich wohl fühlen und gemeinsame Aktivitäten setzen wollen.

5. Überfordert Eure Kinder nicht

Manchmal wird Erfolg an dem Sammeln von Medaillen und Urkunden gemessen. Das kann jedoch irreführend sein. Dass ein Kind in jungen Jahren Sport treibt, bedeutet nicht, dass es einmal ein Champion wird. Das sollte auch nicht im Vordergrund stehen. Das Ziel der Sportausbildung: lebenslange Freude an Bewegung aufzubauen. Das bringt dem Kind Begeisterung und Vergnügen und bereichert sein Leben nachhaltig.

 

Im individuellen Talent- und Sportbericht von SportAnalytik werden zumindest 5 Sportarten empfohlen.

Im individuellen Talent- und Sportbericht von SportAnalytik werden zumindest 5 Sportarten empfohlen.

 

SportAnalytik

  • Welche Sportart für Kinder? Diese Frage hilft das Programm SportAnalytik zu beantworten. Das Projekt baut auf dem kanadischen Programm auf, das bei den Olympischen Spielen in Vancouver 2010 vorgestellt und von mehr als 100.000 Kindern besucht wurde. Es ist eine sportmotorische Analyse für Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 16 Jahren. Im Rahmen einer spielerischen Sportveranstaltung zeigen neun einfache Tests die individuellen körperlichen Fähigkeiten der TeilnehmerInnen und jedes Kind und jede(r) Jugendliche erhält einen maßgeschneiderten Bericht mit entsprechenden Vorschlägen für die persönlich passenden Sportarten (inkl. Kontakten zu Fachverbänden der jeweiligen Sportart). Bereits 90% aller Kinder starten mit Sport nach der SportAnalytik Veranstaltung und 66% der Kinder haben die empfohlene Sportarten bereits ausprobiert. SportAnalytik wird in Österreich betrieben durch den Verein SPORTS 4 YOU.
  • Weitere Informationen zum Programm und zu den Veranstaltungen findet man unter www.sportanalytik.at.
  • Die nächsten SportAnalytik Veranstaltungen: 27.01.2019 von 14 -17 Uhr am Universitätszentrum Schmelz der Universität Wien (Auf der Schmelz 6, 1150 Wien), 17.02.2019 von 09 -12 Uhr in der Siegfried Ludwig Halle (Siegfried Ludwig Platz 4, 2380 Perchtoldsdorf, 14.04.2019 von 14-17 Uhr in der Kurt Kucera Rundhalle (Jura-Soyfer-Gasse 3, 1100 Wien)
  • Kosten: 70 Euro / pro Kind
  • Limitierte Teilnehmerzahl, daher unbedingt vorherige Anmeldung erforderlich!

 

Fotos: SportAnalytik

 

0 Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *