muffinteller1

Sauerrahm-Zitronenmuffins

Es regnet und regnet und regnet – da ist es kein Wunder, dass die Kinder gelangweilt fragen: „Was machen wir heute, Mama?“ Und weil ich Lust auf Kuchen hatte, haben mein Zuckermädchen und ich gestern gebacken.

Da in unserem Haushalt aber nur ich und die Kinder Kuchenfans sind, wollte ich keinen großen Kuchen backen. Generell finde ich Muffins sehr praktisch, weil der Teig dafür meist schnell zusammengerührt und einfach abzuwandeln ist. Und für kleine Kinderhände eignen sich Muffins sowieso perfekt! Weiterlesen

DSC_0496

Gefahr lauert überall

Muttertag. Der Tag an dem Mamas beschenkt und gefeiert werden und sich zumeist von ihren Lieben verwöhnen lassen dürfen.

Auch bei uns war es ein wunderbarer Sonntag mit selbstgemalter Karte, einem entzückenden Gedicht und vielen Küssen für mich. Einmal mehr wurde mir wieder bewusst, dass meine Kinder eigentlich meine allergrößten Geschenke sind und ich wirklich alles tun würde, damit es ihnen immer gut geht und ihnen nichts zustößt.

Umso mehr hat mich ein Video schockiert, dass gerade in den sozialen Medien verbreitet wird. Diesmal finde ich das aber nicht nervig, sondern gut! Weiterlesen

muttertag2

Tortentraum für Mama

Morgen ist es also soweit und es können hoffentlich viele Mamas jubeln, weil sie mit Blumen, Gedichten und kleinen Geschenken verwöhnt werden.

Zu den Klassikern unter den Muttertagsgeschenken zählt definitiv auch der selbstgebackene Kuchen oder – für diejenigen, die schon ein bisschen größer sind oder/und gerne in der Küche stehen – eine Torte. Wie wäre es mit diesem Prachtstück? Weiterlesen

mami

Mein Traumjob

Vor knapp vier Jahren habe ich einen neuen Job angetreten. Einen Job mit Nachtschichten, unbezahlten Überstunden, keinem Urlaub, unvorhersehbaren Anforderungen und Aufgaben und so anstrengend wie keiner davor. Und trotzdem würde ich diesen Job niemals wieder aufgeben.

Ich hatte neun Monate, um mich bestmöglich auf meinen neuen Job vorzubereiten. Neun Monate, in denen ich ausschließlich Theorie „lernte“, diverse Kurse besuchte, viel zu mich erwartenden Themengebieten las und dachte, dass ich das alles super schaffen würde. Weiterlesen

IMG-20150504-WA0000

Grillen mal anders

Wenn ich etwas am Sommer (ab Anfang Mai haben die Schwimmbäder geöffnet, folglich ist Sommer! 😉 ) besonders gerne mag, dann dass man länger draußen sein und die Sonne auch abends genießen kann.

Wenn ich etwas nennen sollte, dass mein Mann und unser Sohn besonders gerne am Sommer mögen, dann ist es Grillen. Ich habe ja den Verdacht, dass Männer sowieso mit einem speziellen Grill-Gen geboren werden, denn irgendwie mögen sie das alle. Egal ob Würstchen, Kartoffeln oder Fisch – Hauptsache, es kann über Feuer bruzzeln. Weiterlesen

naehen

Ich bin dann mal… kreativ!

Nur für den Fall, dass es jemand noch nicht mitbekommen haben sollte: Selbermachen ist aktuell angesagt wie nie.

Ob St(r)icken, Häkeln, Filzen oder Nähen – all diese „hausfräulichen“ Tätigkeiten, mit denen wir als Teenies fast alle nicht wirklich zu begeistern waren, erleben derzeit ein Mega-Comeback. Und so gibt es natürlich auch vermehrt Interesse an Schnittmustern, modernen Stoffen, Knöpfen, Wolle, Häkelnadeln, Stempeln und vielem mehr.

Weiterlesen

matsch

Matsch und Gatsch, wir kommen!

„Mit einem Hund muss man bei jedem Wetter raus!“ – diesen Spruch hat wohl jeder schon einmal gehört. Nun ja, mit Kindern ist es nicht anders.

Natürlich muss man nicht, aber ganz ehrlich? Es hat durchaus Vorteile, wenn sich die Kids draußen austoben, laufen und toben, an der frischen Luft sind und im Bestfall sogar noch Gleichaltrige treffen. Mir jedenfalls kommt vor, dass meine Kinder nach einem ausgedehnten Spaziergang oder Spielplatzbesuch meist mehr Appetit haben und auch besser schlafen, weshalb ich wirklich darauf achte, so gut wie jeden Tag rauszugehen. Mal ganz abgesehen davon, wie gut es auch mir selbst tut.

Weiterlesen

DSC_0480

Alltagsschätze

Der Alltag mit Kindern ist laut, bunt, hektisch, stressig, aufregend, kostbar, voller Überraschungen, unvorhersehbar, lustig, traurig, deprimierend, erheiternd und – wenn man genau hinsieht und hinhört – tatsächlich voller kleiner Schätze.

Auch wenn manche Phasen wirklich zum Haare raufen sind und man sich beim besten Willen nicht vorstellen kann, wie man den nächsten Tag (oder die nächste Nacht…) schaffen soll, so geht es rückblickend doch den meisten Eltern so, dass sie irgendwann zum ersten Mal sagen:
„Also irgendwie ist das letzte Jahr verflogen!“
Man nimmt sich manchmal auch gar nicht die Zeit, alles zu schätzen, was die Kinder so machen und vor allem auch zu bemerken, was sie schon alles können. Daher werde ich an dieser Stelle auch immer wieder von meinen „Alltagsschätzen“ schreiben, einfach, um mich immer bewusst daran zu freuen, was meine Kinder gesagt, getan oder geschafft haben.
Weiterlesen