Vöslauer Baby Trinken

(Blubber-)Wasser

Gerade im Sommer heißt es für Babys und Kinder: reichlich trinken! Aber wie viel ist genug? Und welche Getränke sind gesund?

„Mama, ich hab‘ so Durst“, das bekomme ich viel zu selten von meinen Töchtern zu hören. Und wenn dann vor allem im Lokal, wenn allerlei Getränke mit den verschiedensten Geschmacksrichtungen auf der Karte stehen. Dabei ist es gerade im Alltag wichtig, über den Tag verteilt reichlich Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Insbesondere stilles Mineralwasser bzw Wasser stehen bei Experten auf Platz Eins der gesunden Getränke für Kids. So betont Margret Morlo vom deutschen Verband für Ernährung und Diätetik: „Wasser ist das wichtigste Lebensmittel! Es ist zentraler Bestandteil aller Körperzellen und -flüssigkeiten, es dient als Lösungs- und Transportmittel. Bei Wassermangel sinkt die Leistungsfähigkeit rapide, das Gehirn wird schlechter durchblutet, wir fühlen uns nicht wohl.“

Praktisch für unterwegs: Durstlöscher für Babys

Praktisch für unterwegs: Durstlöscher für Babys

DDr. Brigitte Engin-Deniz, Wiener Zahnärztin mit Schwerpunkt Kinderbehandlung, spricht sich „von Anfang an“ für Getränke ohne Zucker aus: „Schon während der Schwangerschaft beginnt die Entwicklung der Zähne des Babys. Die Keimanlagen werden im ersten Schwangerschaftsdrittel angelegt. Wichtig für den Aufbau der Zähne ist gesunde und ausgewogene Ernährung, das bedeutet wenig Süßes und die richtigen Getränke wie Mineralwasser, das Calcium enthält.“

Lieber ohne Zucker

Ist das Kind erst einmal auf der Welt, sind gesunde Getränke erst recht von Bedeutung: „Sind die Milchzähne, auch wenn sie noch gar nicht ganz durchgebrochen sind, andauernd gesüßten Säften, Tee oder noch schlimmer zucker- und säurehaltige Getränken ausgesetzt, führt das zu schlimmen Zahnschäden,“ führt DDr. Engin-Deniz vor Augen. Wird der Zahnschmelz hingegen oft von gesunden, zahnfreundlichen Flüssigkeiten umspült, kann er sich wieder remineralisieren und regenerieren, so Engin-Deniz: „Speichel mit Calcium und Phosphat kann ganz kleine Defekte – kreidig-weiße, kleine Flecken – wieder reparieren.“

Kindern besser (Mineral-)Wasser als zuckerhältige Getränke anbieten.

Kindern besser (Mineral-)Wasser als zuckerhältige Getränke anbieten.

Auch Magnesium tut dem kindlichen Körper in verschiedenen Hinsichten gut. So unterstützt es die Muskelfunktion und die Mineralisierung der Knochen und wirkt als Aktivator von Enzymen insbesondere beim Energiestoffwechsel. Unserem Gehirn bringt Magnesium folgendes: Es erhöht die Übertragung der Nervenimpulse an das Gehirn, wodurch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit positiv beeinflusst werden. Und wer wünscht sich das nicht angesichts eines bei den Hausübungen zappelnden Volksschülers?

Übrigens wirkt sich Mineralwasser-Konsum auch auf Mamas in spe bzw das Baby positiv aus: Während der Schwangerschaft zählen Calcium und Magnesium zu den wichtigsten Mineralstoffen, mit denen Mutter und Baby ausreichend versorgt werden sollten. Und auch beim Stillen ist es sinnvoll, immer ein Gläschen Mineralwasser ohne Kohlensäure in Griffweite zu haben.

Wie viel sollen Kinder trinken?

Bleibt die Frage: Wie viel sollen Kinder trinken? Grundsätzlich sind Kids kleine Trink-Muffel. So hat eine Umfrage der Universität Paderborn ergeben, dass Kinder selten von Durst geplagt werden. Alarmierend die Umfrage-Ergebnisse: „Es wird geschätzt, dass bis zu 30 Prozent aller Schüler und Schülerinnen ohne Frühstück und in vielen Fällen auch ohne etwas zu trinken in die Schule starten.“ Und: „Wird z. B. ab 20.00 Uhr und am folgenden Tag bis zum Schulende um ca. 14.00 Uhr nichts getrunken, können durch die normale Flüssigkeitsabgabe des Körpers schon Verluste von bis zu zwei Prozent eintreten. Dies führt bereits zu einer Verminderung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit.“

Kinder, auf das Trinken nicht vergessen!

Kinder, auf das Trinken nicht vergessen!

Dabei gilt, betont Diplom-Oecotrophologin (FH) Claudia Gössel vom Zentrum für Ernährungskompetenz in Senden: „Je jünger ein Mensch ist, umso größer ist der Körperwasseranteil. Das heißt auch, umso wichtig ist es, dass es zu keinem Flüssigkeitsdefizit kommt. Babys benötigen ab der Einführung der Beikost zusätzlich Trinkflüssigkeit. Hier bieten sich Wasser an, die für die Säuglingsernährung zugelassen sind. Die Trinkmenge steigert sich mit dem Lebensalter. Kindergartenkinder sollten etwa 800-1000 ml trinken, Grundschulkinder schon 1200 ml.“

Daher: Den Kindern zu jeder Mahlzeit auch ein Getränk reichen. Dr. Sylvia Stein-Krumholz, Wiener Kinder-und Jugendfachärztin mit Spezialisierung auf Ernährungsmedizin, empfiehlt darüber hinaus, auch zwischendurch Getränke in der Nähe der Kids zum Trinken anzubieten. Dann können sich die Kleinen bequem selbst bedienen, wann immer sie wollen.

Wer sicher gehen will, dass der Nachwuchs ausreichend trinkt, lässt ihn zur wieder befüllbaren Flasche oder zur Kinder-Mineralwasserflasche (z.B. der knallbunten Junior Flasche von Vöslauer) greifen. Damit ist es einfach, den Überblick zu wahren, weil man immer genau merkt, wie viel schon getrunken wurde. Zu Hause, in Kindergarten oder Schule und unterwegs in der Freizeit, insbesondere auf Autofahrten und Reisen.

 

Vöslauer Baby_0,75l PET_BlubbaPraktisch für die ganz Kleinen

  • Vöslauer Baby in der neuen trendigen 0,75 Liter Leichtflasche, natürliches Mineralwasser ohne Kohlensäure, direkt am Quellort in Bad Vöslau unter höchsten Qualitätsstandards abgefüllt.
  • Es kann pur getrunken werden oder die Basis für gemischten Saft, Tee oder Brei sein.
  • Abkochen des Mineralwassers ist nicht notwendig.
  • Nach dem Öffnen innerhalb von 2 Tagen verbrauchen

www.voeslauer.com

 

Fotos: ©  Vöslauer

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *