Küsschen impossible

Kennt ihr das wunderbare Gefühl, wenn Euer Kind (Eure Kinder) nach einem anstrengenden Tag endlich friedlich schlafen?

Wenn ihr sie ruhig atmen hört und sie diesen friedlichen, zauberhaften Gesichtsausdruck haben? Wenn ihr vielleicht nach langem Herumtragen, Schaukeln und Singen wisst, dass ihr es “geschafft” habt, die Kleinen ins Träumeland zu schicken und das sogar in einem Zeitraum, der noch was vom Abend übriglässt?

Man würde meinen, dass man alles dafür gibt, diesen ruhigen Zustand aufrechzuerhalten, dass man ja nichts unternimmt, was laut, störend oder sonst irgendwie “schlafgefährdend” sein könnte. Tja… ich kann aber nicht anders, als meinen schlafenden Kindern immer noch einen Kuss auf den Kopf zu geben. Mein Mann erstarrt jedes Mal, wenn während dieser “Mission” das Babyphon aufleuchtet und man es knacksen hört, denn natürlich geht dieser Gute-Nacht-Kuss meist nicht lautlos von statten:

DSC01906[1]Zuerst muss ich die Haare auf den Köpfen meiner Kinder streicheln, danach ihre Decken zurechtziehen und erst dann kann ich ihnen mein letztes Bussi des Tages geben. Leider knarren unsere Kinderbetten unerklärlicherweise immer dann verlässlich und nicht selten wacht eines der Kinder kurz wieder auf. Daher heißt mein Gute-Nacht-Küsschen auch “Küsschen impossible”, weil es fast unmöglich ist, ihnen dieses besondere Küsschen leise und unauffällig zu geben.

Aber darauf verzichten würde ich nie, denn wenn mich die Kinder dann verschlafen anblicken, mit ihren kleinen Händen nach mir greifen oder leise “Mami” murmeln, macht es mir ehrlichgesagt auch nichts aus, wenn ich sie nochmal kurz in den Schlaf begleiten “muss”…

Anmerkung der Autorin:

Natürlich gebe ich aber gerne zu, dass es Abende gibt, an denen ich den Zustand des Tiefschlafes bei den Kindern (mir selbst) sehnlichst herbeisehne – irgendwie scheinen es (meine) Kinder aber zu spüren, wenn man abends noch etwas erledigen oder arbeiten muss, denn gerade an diesen Abenden dauert das Einschlafprozedere meist besonders lange oder ist anstrengend und nervenaufreibend. Aber auch hier hilft es, wenn ich mir verdeutliche, dass ICH den Stress wegen all der Dinge, die noch zu tun sind, habe. Die Kinder nehmen sich beim Einschlafen bzw. den Ritualen davor natürlich alle Zeit der Welt und lassen sich nicht drängen – weshalb sollten sie auch 😉

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] vorlesen, kuscheln – bis die Maus dann auf meinen Armen einschlief und ich sie mit viel Glück schlafend ins Gitterbett […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.