c Die Spiegelburg www.coppenrath.de mar_img_t11240_Sti

Das macht Spaß!

Spielzeug für das Baby- und Kleinkindalter, mit dem wir unsere Kids ganz spielerisch fördern.

Klein Anna sitzt inmitten von Spielsachen und hat trotzdem keinen Spaß? Dann kann es sein, dass die Dinge nicht auf ihr Alter abgestimmt sind. Oder dass sie vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht und sie die Menge von Spielzeug einfach überfordert. Familienberaterin Mag. Daniela Grießer weiß: „Statt die Kinderzimmer mit Spielzeug in Massen zu füllen, wäre es besser, in kreative Materialien zu investieren oder in langlebige Spielsachen, die immer wieder neu entdeckt werden können.“

Wir haben einige Tipps für die Auswahl von Spielzeug für das Baby- und Kleinkindalter für Euch. Und nicht vergessen: Spielsachen, aus denen die Kinder schon „herausgewachsen“ sind, weiterschenken, verkaufen oder aufheben. Voll genug ist die Spielzeugkiste bestimmt auch, wenn nur aktuelle Lieblingsstücke drinnen sind.

1. Lebensjahr

  • Mobile aus Holz oder mit Spieluhr: außer Reichweite des Kindes befestigen
  • c Die Spiegelburg www.coppenrath.demar_img_t12346Weiches Kuscheltier oder kleine Puppe aus Plüsch: soll keine aufgenähten, sondern nur eingestickte Augen haben, bunte Farben, gut zu greifen
  • Stoffbilderbuch: weiche Seiten zum Greifen und Halten, Spezialeffekte wie Quietsch- oder Fühlelemente vermitteln früh, wie spannend Bücher sein können
  • Greifspielzeug: Rasseln und Greiflinge laden zum Tasten, Fühlen und Hören ein. Schöne Modelle aus Holz, Stoff und Kunststoff – darunter auch
  • Soundboard: durch Berühren von handlichen Tasten, Rollen, etc erklingen Geräusche, Lieder oder leuchten Lichter auf
  • Kinderwagenkette: bunte Figuren begleiten Baby auf der Ausfahrt im Wagerl
  • Stapelturm: Teile in verschiedenen Farben, Formen und Größen werden zusammengesteckt
  • Sortierkübel: die richtigen Formen werden durch die Öffnung in den Kübel gesteckt
  • Krabbeldecke: mit eingearbeiteten Elementen wie Spiegelfolie, Quietschen, Laschen, etc gibt es beim Krabbeln viel zu entdecken
  • Badespielzeug: Ente, Boot, etc

2. Lebensjahr

  • Nachzieh- und Schiebespielzeug: lustige Figuren auf Rädern bzw an einem Stab begleiten das Kleinkind auf Schritt und Tritt und machen die ersten Gehversuche noch aufregender
  • Rutschauto: Fortbewegung wie die Großen – und ein tolles Training für die Muskulatur
  • Ball: trainiert Babys Motorik und überrascht durch Effekte wie Wegrollen oder –springen; Achtung: der Ball sollte immer groß genug sein, dass er nicht in den Mund genommen werden kann; gut zu greifen sind Stoff- oder weich gefüllte Bälle
  • Pappbilderbücher: bunte Bilder, einfache Texte, Lieder und Reime
  • c Die Spiegelburg www.coppenrath.de mar_img_t11474Puppe: Babypuppen (ohne Haare!) werden von kleinen Mädchen gerne bemuttert – wie sie selbst von ihrer Mama
  • Stofftiere: sollten nicht zu sehr haaren, da Kleinkinder an ihrem Spielzeug lutschen
  • Kugelbahn: die Kugel rollt und rollt – sehr zum Vergnügen der Kleinen; die Kugel muss groß genug sein, dass sie nicht in den Mund genommen werden kann! Noch besser sind Scheiben. Besonders faszinierend sind Kugelbahnen, die auch mit Geräuschen überraschen
  • Steckspiele: verschiedene Elemente werden zu Figuren und Mustern zusammen gesetzt
  • Erste Eisenbahn: aus Kunststoff oder Holz, Hauptsache, die Teile sind stabil und gut zu greifen
  • Bausteine: aus Holz, Stoff oder Kunststoff, Hauptsache gut zu greifen
  • Badespielzeug: kleine Gefäße zum Schütten, Figuren zum Aufziehen

3. Lebensjahr

  • Pappbilderbücher: jetzt kann es schon etwas mehr Text sein, Vorsicht mit Klappen und Schiebeelementen – diese reißen bei unsanfter Behandlung ein
  • Musikinstrumente: Rasseln, Trommeln, Schellen, Xylophon wecken das Rhythmusgefühl
  • c Die Spiegelburg www.coppenrath.de mar_img_t12102Legespiele: Kinder lernen Farben und Formen zuzuordnen. Tüfteln macht Spaß!
  • Bilderwürfel: einfache Figuren werden zusammengesetzt; zunächst mit nur vier Würfeln beginnen
  • Puppenzubehör: Puppenwagen, Fläschchen, etc sind jetzt im Einsatz, um die Babypuppe zu versorgen
  • Greifpuzzles: große, handliche Puzzleteile mit Greifknopf lassen sich leicht fassen und an die richtige Stelle legen
  • Spiele: erste Brettspiele mit ganz einfachen Regeln führen das Kind in die Welt des Spielens ein
  • Zeichen- und Malmaterialien: Papier und dicke, gut zu greifende Buntstifte, Fingerfarben, Babyschere aus Plastik
  • Knete: Play-Doh ist weicher und damit gerade für Kleine leichter zu verarbeiten als herkömmliches Plastilin. Herrlich zum Formen, Kneten, Ausstechen, Ausrollen, etc

Mehr Info gibt’s hier (als PDF).

Fotos: © Die Spiegelburg, www.coppenrath.de

 

3 Antworten

    Trackbacks & Pingbacks

    1. […] sie und hält so viel Neues bereit. Da heißt es: auf Entdeckungsreise gehen. Zunächst wird das Spielzeug und alles beäugt, was in der Nähe ist, später robbt der Nachwuchs durch die Wohnung. Um […]

    2. […] Zeit zwischen Aktivitäten, vor allem nach dem Nach-Hansekommen, sehr gerne auch allein mit ihren Spielsachen beschäftigt. Denn: Etwas Ruhe und ungestörtes Spielen bzw. auch einmal Nichts-Tun muss auch […]

    3. […] kann man nicht früh genug damit beginnen, Babys sinnvoll zu fördern. Die „Baby born for babies“ ist bestimmt ein Weg dazu, finden wir. Sie und das Spielzeug aus […]

    Einen Kommentar hinterlassen

    Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
    Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *