Die feuerrote Friederike, www.fischerverlage.de

Nöstlingers Kult-Kinderbücher

Kinder verschlingen sie: die Kult-Bücher von Christine Nöstlinger. Wir wollen wissen: Was lesen Kinder gerne und warum?

Sie selbst war ein „wildes und wütendes Kind“ – sagt die österreichische Kinder- und Jugendbuchautorin Christine Nöstlinger über sich selbst. Im Oktober 2016 wurde sie 80 Jahre alt. Ein guter Grund, die Autorin, die Generationen junger LeserInnen geprägt hat, zu ehren. Und ihre Bücher wieder aus dem Regal zu holen und zu lesen.

Die feuerrote Friederike, www.fischerverlage.de

Die feuerrote Friederike, www.fischerverlage.de

Was gefällt den Kids nun so besonders an den Kinderbüchern von Nöstlinger? Ein Grund ist sicherlich, dass sie das „wilde Kind“ in sich nie vergessen hat und so den Figuren ihrer Romane sehr lebendige Züge verleiht. Die Charaktere ihrer Jugendliteratur beschreibt sie so kindgerecht und mit tiefem Verständnis der Kinder, dass diese sich darin wiederfinden. Ob die Hauptfiguren nun „feuerrote Friederike“ (das war ihr erster Roman), „Pudding-Pauli“ oder „Franz“ heißen.

Alle haben sie eines gemeinsam: Sie sind mit ganz realen Alltagssorgen und Herausforderungen des Kinderlebens konfrontiert. Kindliche Bedürfnisse und Weltsicht stehen ähnlich wie bei Astrid Lindgren im Mittelpunkt – werden aber wesentlich realer beschrieben. Damit ist Christine Nöstlinger eine typische Vertreterin der „realistischen Kinder- und Jugendliteratur“ der 70er Jahre.

Die wilden Riesen, www.fischerverlage.de

Die verliebten Riesen, www.fischerverlage.de

In einem Interview mit „Der Standard“ (1.10.2016) betont sie, dass sie ihre LeserInnen nie trösten wollte wie ihre Freundin Astrid Lindgren (lest hier mehr), sondern zum Widerstand auffordern: „Ich habe damals geglaubt, dass in 20, 30, 35 Jahren das Leben in Europa gerechter, freier, herrlicher und sozialistischer sein wird. Wenn man das glaubt, redet man anders mit Kindern. Dann stellt man sich vor, dass diese Kinder als Erwachsene einmal ganz andere Menschen sind. Also denkt man, man muss sie dazu animieren, Widerstand zu leisten und aufmüpfig zu sein. Das glaube ich heute nicht mehr.“

Eheprobleme der Eltern, Außenseitertum und Mobbying, gesellschaftskritische Aspekte – die Bandbreite der Themen Nöstlingers ist groß. Was bei einer stolzen Zahl von über 100 Kinder- und Jugendbüchern nicht weiter erstaunt. Übrigens hat „die Nöstlinger“ auch für Eltern Lesestoff zu bieten: die 3 Kochbücher „Mit zwei linken Kochlöffeln“, „Ein Hund kam in die Küche“, und „Das Küchen-ABC“.

Im Oktober 2016 wurde Christine Nöstlinger 80. Wir gratulieren und wünschen ihr alles Gute – und uns, dass ihre Bücher noch viele Kinder und Jugendliche begleiten … Wenn Ihr Christine Nöstlingers Bücher auch so gerne mögt wie wir oder sie vielleicht noch gar nicht kennt, haben wir ein tolles Gewinnspiel für Euch: Wir verlosen dreimal den Titel „Die verliebten Riesen“!

 

Happy Birthday, Christine Nöstlinger

Das Leben der Kult-Kinderbuchautoren in aller Kürze

  • Geboren 1936 in Wien
  • Nöstlinger wuchs im Arbeitermilieu der Wiener Vorstadt auf. Nach eigener Aussage galt sie in diesem als ›besseres Kind , da ihre Mutter einen Kindergarten leitete und ihr Großvater ein eigenes Geschäft besaß.
  • Zunächst studierte sie Grafik, so war ihr erstes Kinderbuch „Die feuerrote Friederike“ zuerst ein Bilderbuch. Seit 1970 schreibt sie. Nöstlinger hat seither über 100 Bücher für Kinder und Jugendliche veröffentlicht.
  • Sie wurde mit zahllosen Preisen, u. a. mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis und dem Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis für Literatur ausgezeichnet.

 

Fotos: © Fischer Verlage

0 Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *