jam-428094_1280

Marmeladenglasmomente

Kinder können so anstrengend sein. Sie verhalten sich manchmal unmöglich, sind quengelig, unzufrieden, streitsüchtig, unausgeschlafen, trotzig und fordernd. ABER … sind sie nicht auch unerreicht wundervoll? 🙂

Ich weiß noch gut, wie ich in den ersten Tagen mit unserem kleinen Panda total überfordert war, mir nicht vorstellen konnte, dass ich auch nur irgendwas richtig machen konnte. Auch nach der Geburt meiner Tochter war ich hilflos, da sie ganz anders als ihr großer Bruder war, mich in vielerlei Hinsicht extrem beanspruchte und an meine Grenzen brachte. Und auch jetzt gibt es Momente, wo ich die beiden ansehe und denke: Ist das euer Ernst?! Wenn wir beispielsweise aufgeräumt haben und meine Kinder die Legokiste wieder auskippen – natürlich genau so, dass der Großteil der Bausteine unter die Couch fliegt. Oder ich in einem Geschäft auf ohrenbetäubendes Gebrüll stoße, weil wir eine Stunde vorm Mittagessen auf keinen Fall eine Brezel mitnehmen und das vor allem dem Zuckermädchen überhaupt nicht passt. Oder ich eeewig herumdiskutieren muss, weil das Lieblingsshirt des kleinen Panda in der Wäsche ist und natürlich kein anderes aktzeptabel ist. Oder die beiden sich gegenseitig so lange ärgern, bis aus Spaß Streit wird und sie sich wild durch die Wohnung jagen oder einander ihre Lieblingsspielsachen wegnehmen.
Nie hätte ich gedacht, dass ich Sätze wie: „Bis einer weint!“ oder „Ich zähle jetzt bis drei …“ tatsächlich auch sagen würde 😉

Aber dann gibt es die Momente, die überwiegen – die Momente, die sich für immer in mein Herz einbrennen und an die ich mich mit Sicherheit immer und ewiglich erinnern werde. Momente, in denen ich pures Glück fühle. Wenn …

… sich eins meiner Kinder ganz nah an mich schmiegt und „Ich liebe Dich, Mami!“ sagt

… ich mit meinen Kindern spiele oder ihnen vorlese und ich merke, dass sie das so sehr genießen

… ich sie im Garten herumtoben sehe und mir bewusst wird, welch Gottesgeschenk meine beiden gesunden Kinder sind

… ich ein neues (Back)Rezept ausprobiere und der kleine Panda sagt: „Herrlich schmeckt das Mami!“

… das Zuckermädchen sich nur von mir schlafen legen lässt und mir verschwörerisch noch ein Küsschen gibt

… sich eins meiner Kinder (oder beide) unerwartet an mich kuschelt und ich mich so geliebt und gebraucht fühle, dass es fast wehtut

… die Kinder laut und unkontrolliert lachen, dass ich einfach mitlachen muss

… sie ganz vertieft miteinander spielen und ich realisiere, wie groß sie schon sind

… sie die Geburtstagskerzen auf ihren Kuchen ausblasen und mich anstrahlen

… ich die beiden bei der Heimfahrt vom Freibad selig schlafend im Autospiegel sehe

Ach, ich könnte wahrscheinlich noch eine ganze Weile viele weitere Momente und Situationen aufzählen, die mich berührt haben oder es immer wieder tun. Irgendwo habe ich einmal den Begriff „Marmeladenglasmomente“ gelesen und finde diese Bezeichnung so passend. Passend für meine Lieblingsmomente mit meinen Kindern. Denn genau wie wunderbare, perfekte Früchte, die man durch´s Einmachen haltbar macht, hebe ich mir all meine Lieblingsmomente auf und kann sie jederzeit „genießen“. Unter anderem liebe ich genau deshalb auch Fotos und auch Musik, weil sie einen noch Jahre später in verschiedenste Situationen zurückkatapultieren können. Marmeladenglasmomente bewirken aber auch, dass ich sicher bin, jeden noch so anstrengenden Tag zu schaffen – und zwar einfach mit, durch und aus (Mama)Liebe! 🙂

baden

Ich LIEBE es, wenn meine Kinder kuschelig gestimmt sind …

Fotocredit: www.pixabay.com

0 Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *