Ninjago World im Legoland

Hotelempfehlung von Herzen

Wir haben Urlaub in Österreich gemacht und möchten Euch unbedingt von unserem Aufenthalt im 4* Familien Natur Resort Moar Gut im schönen Salzburger Land berichten.

Österreich ist schon länger unsere Urlaubsdestination Nr. 1 und wir urden auch diesmal nicht enttäuscht. Strand, Meer und Co. haben ihre Reize, aber mit (Klein)Kindern kommt es auf viel mehr an. Worauf, das erfahrt Ihr u.a. in diesem Bericht! 🙂

Obwohl es an unserem Anreisetag in Großarl regnet, trübt das die Urlaubsvorfreude kein bisschen, da die Autofahrt so angenehm und schnell vergeht. Als wir ankommen, sticht uns sofort die große Tafel vorm Eingang des Moar Gut ins Auge – wie nett, dass jede Familie persönlich begrüßt wird! Trotz Regen sehen die Kinder sofort das große Trampolin, die Go Carts und Bobby Cars und wissen natürlich auch, dass irgendwo das Tierdorf, das wir uns schon online angesehen haben, versteckt sein muss. Wir fanden die originelle Idee, dass sich Kinder während eines Aufenthalts ein Patentier aussuchen dürfen, auf Anhieb toll. Das läuft dann wie folgt: Nachdem sich die kleinen Tierfreunde für Pony, Ziegen, Hühner, Katzen oder was auch immer entschieden haben, kümmern sie sich täglich mit Füttern, Stall ausmisten und Kuscheln um ihren tierischen Freund und bekommen am Ende des Urlaubs eine Urkunde überreicht. So lernen schon kleine Kinder nebenbei, dass (Haus)Tiere Verantwortung bedeuten und nicht nur zum Kuscheln da sind. Obwohl: Unsere zwei haben sich sofort in die flauschigen Hasen verliebt … 😀
DSC_1714

Aber langsam, erst haben wir das Vergnügen, von Chefin Elisabeth durch das wunderschön und großzügig gestaltete Hotel mit all seinen Besonderheiten geführt zu werden. Beeindruckt gehen wir vom modernen Weinkeller in die Saunawelt, werfen schon einen Blick in den Kinderhof – aus dem das Lachen der kleinen Urlaubsgäste schon von Weitem zu hören ist! – und sehen uns auch den Fitnessraum, die neu gebauten Pferdeställe und Reitanlagen sowie den wirklich beeindruckenden Naturbadeteich an. Ein Traum, oder? (Hier ein Foto, das zwei Tage später und bei strahlendem Sonnenschein aufgenommen wurde.)

DSC_1611

Danach gibt´s erst einmal Mittagessen und um auch gleich etwas zu den Essenszeiten zu sagen: Es ist fabelhaft, wenn Hotels verstehen, dass Urlaub für die ganze Familie nur funktioniert, wenn man sich auch beim Essen primär nach den Kindern richtet. Was bringt ein Galadinner, das um 20 Uhr beginnt? Gar nichts, denn die meisten Babys und Kleinkinder quengeln um diese Uhrzeit bzw. müssten schon im Bett liegen. Im Moar Gut jedoch gibt es Essen zu perfekten Familienzeiten: Frühstück von 7:30 Uhr bis 10:00 Uhr, ein abwechslungsreiches Mittagsbuffet von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr, eine Nachmittagsjause von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr und ein beeindruckendes Abendessen (6 Gänge!) von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr – perfekt, oder? (Wer mag, kann die Kids übrigens auch zum betreuten Essen anmelden.)

DSC_1686

Danach beziehen wir unser Zimmer und erkunden nachmittags auch schon ein bisschen auf eigene Faust das Hotelareal. Ich gönne mir einen Saunagang und später noch einen Aufenthalt im herrlich duftenden Dampfbad, mein Mann tobt währenddessen mit den Kids in der Softplay-Anlage des Kinderhofs. Vor dem Abendessen schwimmen wir noch ein bisschen im Panoramahallenbad. Auch die nächsten drei Tage vergehen wie im Flug: Vormittags haben unsere Kinder Schwimmstunden, die sehr professionell, aber auch überaus herzlich von einer Schwimmtrainerin abgehalten werden. Mehrmals täglich sind wir bei unseren Patentieren unserer Kinder, die ausgiebig gestreichelt, gefüttert und bespaßt werden. Dazwischen Go Kart fahren (sehr cool: Es gibt auch große Fahrzeuge, sodass die Eltern mitcruisen können!), Trampolin springen, Wandern, Ponyreiten (DAS Highlight für unsere Tochter!), Kinderschminken, Schaukeln, Rutschen, Toben … Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, dass wir jeden Abend ausgepowert, satt und seeehr glücklich in unsere kuschelweichen Betten gefallen sind!
Besonders empfehlen kann ich persönlich auch noch die Massagen im Moar Gut: Ich hatte eine Energie-Vollmassage, habe diese bis zur letzten Minute genossen und mich danach so erholt gefühlt – das war wirklich wie eine kleine Zusatz-Auszeit nur für mich in einem ohnehin schon wunderbaren Urlaub … 😀

IMG-20160715-WA0006

Und weil Euch natürlich die Extras für Kinder besonders interessieren, hier eine kleine Übersicht:

  • Ausgebildete BetreuerInnen mit unzähligen Ideen für den ganzen Tag und 800 m² Spielfläche im Kinderhof
  • Kreativ Werkstatt
  • Mehrere Spielzimmer für kleinere und größere Kinder
  • Volley- und Basketballhalle
  • Riesenrutsche
  • Theater mit modernster Licht- und Soundtechnik für Aufführungen, Kinoabende und Siegerehrungen

Doch nicht nur drinnen, sondern besonders draußen, gibt es noch viel mehr zu entdecken, denn man hat als Gast 100.000 m² (KEIN Tippfehler, das Areal ist riesig! 😉 ) Wald und Wiesen plus einen eigenen Bio-Bauernhof zur Verfügung. Da bieten sich u.a. Entdeckungstouren und Reitausflüge mit den Isländer-Pferden Benny, Gimbly und vielen mehr, Familienwanderungen mit Würstlgrillen, Brotbacken mit der Seniorchefin und Übernachtungen auf der eigenen Moar Gut Alm an. Außerdem gibt es für die Kids jeden Abend unvergessliche Einlagen von GUSTI, dem Maskottchen. Der lustige Hahn sorgt bei unseren Kindern nach wie vor für leuchtende Augen und das abendliche Begrüßungslied kennen wir selbstredend alle auswendig … 😀
Unser Fazit: Allen, die sich durchdachten Familienurlaub, bei dem man sich vom ersten Moment an wohl fühlt, wünschen, können wir das Moar Gut nur ans Herz legen. Warum man sich hier wirklich wie Zuhause fühlt, liegt bestimmt auch daran, dass hier drei Generationen wirken und das Hotel damit zu etwas Einzigartigem machen.
Hier steht Familie nicht nur im Katalog, hier wird sie gelebt!
Wir jedenfalls kommen im Winter wieder und freuen uns schon jetzt darauf … 🙂

1 Antwort

    Trackbacks & Pingbacks

    1. […] Frühsommer habe ich begeistert über unseren Aufenthalt im 4*s Familien Resort Moar Gut berichtet (KLICK). Unsere Kinder haben danach mehrmals gefragt, ob wir nochmals zu „Gusti“ (das ist das […]

    Einen Kommentar hinterlassen

    Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
    Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *