klNIVEA-Soap_Visual-1

Stresstest für die Haut

Die Kälte macht unserer Haut ganz schön zu schaffen – was wir tun können, um sie zu schützen.

Wie heißt es so schön? Des einen Freud, des anderen Leid! So sehr wir uns freuen, wenn die Flocken fliegen und Eisblumen das Fenster zieren, so strapaziös ist die Winterkälte für unsere Haut. Daher: Nicht nur die Haut der Kids immer gut eincremen, sondern auch die eigene.

Dr. Janig, Zentrum Kuzbari

Dr. Janig, Kuzbari Zentrum

„Sinkt in der kalten Jahreszeit die Luftfeuchtigkeit, so wird auch der Haut Flüssigkeit entzogen. Sie wird trocken und rissig, die Lippen springen auf, die Augen jucken und brennen, und wir entdecken plötzlich feine Fältchen im Gesicht, die kurz davor noch nicht da waren,“ erklärt Dr. Elke Janig, Dermatologin und Beauty-Expertin im Kuzbari Zentrum für Ästhetische Medizin,  die besonderen Belastungen für Winterhaut und hat einige Tipps für frostige Zeiten:

  • A und O, um die Haut in der kalten Jahreszeit vor Schäden zu bewahren: Die Haut beim Aufenthalt im Freien gut schützen. Jetzt tagsüber lieber eine reichhaltige Nachtcreme verwenden, nachts die Feuchtigkeitspflege.

 Ideal beim Wintersport sind stark fettende „Cold Creams“.
  • Lippen, Handflächen und Fußsohlen mit einer Extra-Portion Pflege verwöhnen. Sie neigen dazu auszutrocknen, weil sie keine Talgdrüsen haben. Ideal dafür, so Janig: hochwertige rückfettende Cremen. Z.B. Harnstoff (Urea) ist ein guter Feuchtigkeitslieferanten, aber auch Olivenöl oder Aloe Vera eignen sich gut.
  • Ein einfaches Peeling ist angenehm und wirkt Wunder: Die Haut in der Badewanne mit körnigem Meersalz einreiben, nach dem Abtrocknen  Öl auftragen und die Haut ist streichelweich.
  • Übertreiben wir es jetzt nicht mit dem Baden. Lieber kurz und nicht zu heiß duschen! Auch Thermen- oder Saunabesuche entziehen der Haut Flüssigkeit – daher anschließend immer gut eincremen.
  • Nach dem Baden oder Duschen die Drei-Minuten-Regel einhalten: In dieser Zeit die Haut gut eincremen, so erzielt man optimale Pflege-Ergebnisse,
  • Zu Hause auf ein gesundes Wohnklima achten: Ist die Luft sehr trocken, Luftbefeuchter aufstellen. Aber Achtung, diese müssen unbedingt keimfrei gehalten werden. Auch regelmäßiges Stoßlüften sorgt für angenehme Raumluft.
  • Reichlich Trinken – das ist in der kalten Jahreszeit ebenso wichtig wie im Sommer. Besonders geeignet; Wasser oder ungesüßter Tee.

Selbsttest: Ist meine Haut zu trocken? Unter den Augen oder am Handrücken eine Hautfalte zwischen zwei Finger nehmen und kurz zusammendrücken. Bleibt die Hautfalte einige Sekunden lang stehen? Aufgepasst,  der Flüssigkeitshaushalt ist zu gering!

 

Unsere Lieblings-Produkte für den Winter: Sinnliche Pflegeerlebnisse für unsere Haut!

laprairie_BrilliantReflectionsIntensiv-Pflege! 3 leistungsstarke Produkte aus der White Caviar Collection auf einmal: Die White Caviar Illuminating Moisturizing Cream spendet Feuchtigkeit pur und hellt überdies Pigmentstörungen auf. Der wertvolle Extrakt des weißen Kaviars strafft und festigt. Das White Caviar Illuminating Serum und das White Caviar Illuminating Eye Serum sorgen für eine klare, ebenmäßige Haut. Brilliant Reflections Set von la prairie

StendersHandcremeDuftendes Pflegeerlebnis: Hände von Mamas (und Papas) machen ganz schön was mit. Vor allem im Winter heuot es daher: pflegen, pflegen, pflegen. Handcreme Cranberry mit feinem Aroma eines nördlichen Waldes von Stenders

klHauschka_Regeneration-PflegesetEnergie-Pflege – Regeneration für anspruchsvolle Haut: Die hochwertige Pflegeserie von Dr. Hauschka sorgt mit Ackerschachtelhalm, Acerolafrüchten und Vitamin-E-reichem Sanddornfruchtfleischöl für einen besonderen Energie-Kick. Kennenlernset

NIVEA Soap_Visual 2Hand-Pflege: Seidig-cremiger Schaum verwöhnt die Hände beim Waschen und sorgt dafür, dass sie nicht austrocknen. Milde Reinigung ist gerade im Winter besonders wichtig. Für die ganze Familie geeignet! Creme Care Seife von Nivea

essePflege-Kick und Kälteschutz! Dem Winter ein Schnippchen schlagen: Rooibos-Extrakt neutralisiert freie Radikale, Hyaluronsäure gleicht Feuchtigkeitsdefizite, Shea Butter und pflanzliche Öle wie Marula-, Manketti- und Kokosöl versorgen die Haut mit Lipiden. Und Probiotika nähren die guten Bakterien, um einen Abwehrtrupp gegen schädliche äußere Einflüsse zu bilden. Ultra Moisturiser von Esse

 

Fotos: großes Bild – Nivea/Beiersdorf, Kuzbari Zentrum, Hersteller, Wala Heilmittel GmbH

1 Antwort

    Trackbacks & Pingbacks

    1. […] wann spricht man von Haarausfall? Und ab wann ist er nicht mehr natürlich? Dr. Elke Janig vom Kuzbari Zentrum für Ästhetische Medizin […]

    Einen Kommentar hinterlassen

    Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
    Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *