Gesund durch den Winter: Essen fürs Immunsystem

Halsweh, Husten, Schnupfen & Co – Wie können wir mit der richtigen Ernährung unser Abwehrsystem auf Vordermann bringen? Hier geht es zu den Tipps vom Experten …

Die Nase rinnt, der Hals kratzt. Oje, jetzt ist wieder die Zeit, wo Grippe oder grippale Infekte im Anmarsch sind. Doch mit der richtigen Ernährung können wir unser Immunsystem stärken. Wie? Das verrät uns der Wiener Ernährungsberater und Personal Trainer Daniel Fichtinger B.Sc.

Gesunde Ernährung für unser Immunsystem: Viel Gemüse!
Mit der richtigen Ernährung bringen wir unser Immunsystem auf Trab.

5 Goodies für das Immunsystem

In den Öffis, im Büro, im Kindergarten oder in der Schule – um uns herum wird genießt, geschneuzt oder gehustet. Damit wir die Winterzeit gesund überstehen hat der Ernährungsprofi Feichtinger fünf Tipps zur Stärkung des Immunsystem für uns zusammengestellt.

1. Nüsse und Proteine

Der tägliche Proteinbedarf lässt sich gut durch Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Eier, Nüssen und Hülsenfrüchte abdecken. „Mit einer Handvoll Nüssen am Tag ist man bestens mit den essentiellen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren im richtigen Verhältnis versorgt“, so Daniel Fichtinger. Bei Ölen rät er zu Lein-, Hanf- und Walnussöl.

2. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Wurzelgemüse

Wurzelgemüse, wie Karotten, Sellerie oder Lauch in einer Rind- oder Hühnersuppe mit gekocht schmeckt nicht nur gut, sondern liefert wertvolle komplexe Kohlenhydrate. Das lässt sich gut ergänzen durch Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen, Erbsen, Kichererbsen und Sojabohnen, die den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgen.

Gewürze mit unterstützen gerade im Winter unser Immunsystem. Z.B. Zimt, Nelken, Anis, Sternanis
Manche Gewürze sind mit ihrer wärmenden Wirkung ideal für den Winter.

3. Gewürze wie Zimt, Nelken oder Chilli

Gewürzen verleihen nicht nur jedem Gericht die besondere Note, sie wirken sich auch auf unser Immunsystem aus. So haben Ingwer, Zimt, Nelken, Koriander, Kümmel, Sternanis, Wacholder und Chili eine wärmende Wirkung und tun uns in der kalten Jahreszeit gut.

4. Brokkoli und Zitrusfrüchte

Brokkoli, Grünkohl und Beeren sind sehr nährstoffreiche Lebensmittel und machen damit den Körper widerstandsfähig. Grundsätzlich gilt die allbekannte Weisheit, dass Obst und Gemüse bei einer ausgewogenen Ernährung eine wichtige Rolle spielt und unser Immunsystem stärkt. Zitrusfrüchten stellen zudem eine gute Vitamin C-Versorgung sicher.

5. Von nichts zu viel und von allem etwas

Eine gute und gesunde Ernährung ist immer eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung. „Man sollte sich das ganze Jahr über ausgewogen ernähren, denn wer mit bestimmten Nährstoffen unterversorgt ist, ist auch infektionsanfälliger“, so Daniel Fichtinger. Es ist ideal, wenn man schon vor der kalten Jahreszeit mit dem Auffüllen der Speicher beginnt, um dann gewappnet zu sein. Eine nährstoffreiche Kost beugt hier vor. Dazu zählen Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide, Obst und Gemüse, fermentierte Milchprodukte, Gewürze, Kräuter und auch ab und zu eine Portion Fleisch oder Fisch.

Ein Pärchen beim Kochen: gesunde und abwechslungsreiche Kost für unser Abwehrsystem.
Abwechslungsreich und ausgewogen – so sieht der ideale Speiseplan aus.

So kann man sicherstellen, dass der Körper mit ausreichend Vitamin C, allen B-Vitaminen, Magnesium, Zink, Selen und Eisen versorgt ist. Und nicht vergessen: Immer genug trinken, Wasser und ungesüßte Tees versorgen den Körper optimal. Ruft uns der Ernährungsprofi ins Gedächtnis.

Wenn die Erkältung zugeschlagen hat

Wenn man auch noch so gesund lebt, die eine oder andere Erkältung gehört dazu. Dann helfen die alten Hausmittelchen sehr gut: Hühnersuppe und hier vor allem die Inhaltsstoffe der Knochen wirken immer noch wahre Wunder. Daneben empfiehlt Fichtinger entzündungshemmenden Ingwer oder Honig bei Halsweh und Husten.

„Wenn der Stoffwechsel normal funktioniert, regelt der Körper vieles von selbst. Ernährung ist wichtig, aber dennoch nur ein Teilbereich. Gesundheit oder Krankheit wird auch von Faktoren wie Sport und Bewegung sowie der gesamten Stimmungslage beeinflusst“, fasst Daniel Fichtinger zusammen. Es geht um das Hineinhören in sich selbst: „Prinzipiell gilt, dass alle Lebensmittel, die einem beim Verzehr ein gutes Gefühl geben, auch das Immunsystem stärken. Wer beim Genuss eines Apfels ein schlechtes Gefühl hat, sollte diesen aus seiner Ernährung rausnehmen.“

Foto©: pixabay.com, pexels.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.