Geburt

Geburt: Das Baby kommt!

Das Geburtserlebnis individuell gestalten: Wie finde ich das optimale Spital für die Geburt bzw. die für mich beste Geburtenabteilung?

9 Monate der Erwartung (hier geht es zu unserem großen Schwangerschaftskalender) – und dann ist es so weit: die Geburt. Das Baby ist da!  Die Geburt ist in unbeschreiblicher Moment. Das Kleine endlich in den Armen zu halten. An sich zu drücken, ganz vorsichtig ;-), seinen Duft einzuatmen, seine zarte Haut zu spüren. Mit einem positiven, guten Geburtserlebnis wird ein Traum wahr.

Dabei sind die Rahmenbedingungen der Geburt maßgeblich dafür, wie Eltern diesen Moment wahrnehmen. Entscheidend beeinflusst werden diese Stunden nicht zuletzt vom Spital und dem betreuenden Arzt. Meistens folgt man dem Arzt bzw. der Ärztin seines Vertrauens für die Geburt in “sein” / “ihr” Spital.

Speziell für all jene, die eine Zusatzversicherung haben, ist die Wahl des eigenen Arztes für die Geburt kein Problem. Und auch die Entscheidung für eine private Geburtenklinik ist unkompliziert und nicht mit Mehrkosten verbunden.

In welches Spital soll ich gehen?

  • Generell sollte man sich fragen, welche Bedürfnisse man selbst hat und welche Geburtenabteilung diese am besten abdeckt, um ein positives Geburtserlebnis zu haben.
  • Werden alternative Geburtsmethoden angeboten? Die Methode der Wahl sollte in der gewählten Klinik möglich sein.
  • Nicht unwesentlich ist die Nähe zum eigenen Wohnort. Meist geht es in der Nacht mit den Wehen los und sich dann von einem nervösen Partner stundenlang durch die Dunkelheit chauffieren zu lassen, macht in den meisten Fällen keinen Sinn.
  • Auch das Ambiente spielt eine wichtige Rolle. Fühlt man sich in der Geburtenabteilung wohl und gut aufgehoben?
  • Die Belegschaft, sprich Ärzte, Schwestern, Hebammen, sollten freundlich sein und so gut wie möglich auch individuellen Bedürfnissen gegenüber offen sein.
  • Die meisten Geburtenabteilungen bieten auch Geburtsvorbereitung, Informationsabende, Paarkurse, Schwangerschaftsturnen, etc. an. Diese sind gute Gelegenheiten, um sich schon vor der Geburt mit der Umgebung und den Mitarbeitern auf der Abteilung vertraut zu machen.
  • Wichtig ist auch die medizinisch einwandfreie Versorgung von Mutter und Baby. Diese sollte auch in Notfällen gewährleistet sein.

FOTOS: pixabay.com

 

0 Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *