pixabay.com boy-633014_1280

Eltern in der Berufs-Welt

Und was sind deine Eltern? Auf diese Frage wissen Kinder oft keine Antwort. Dabei würde es sie oft sehr interessieren, was die Eltern tun, wenn sie nicht bei ihnen sind.

Feuerwehrmann, Arzt, Kindergärtnerin oder Lehrer – das sind Berufsbilder, mit denen Kinder viel verbinden. Schwieriger wird es bei: Kinesologe, Bankmanager oder Software-Architekt. Bei manchen Berufen wird es ganz schön kompliziert für Kids, sich ein Bild vom Beruf ihrer Eltern zu machen.

Fragen tauchen auf wie: Was tun meine Eltern, wenn sie nicht bei mir sind? Und warum haben sie keine Zeit für mich? Wir könnten gemeinsam etwas Lustiges unternehmen … Immer diese Arbeit …

Was Eltern in ihrem Job tun, war nicht immer unklar. Als sich im Mittelalter die Handwerks-Berufe entwickelten, sah der Nachwuchs aus nächster Nähe, was die Schneider, Seiler, Weber, Schwertmacher, Müller oder Bäcker taten. Die Werkstätten waren im Wohnhaus untergebracht. Unten wurde gearbeitet, oben gewohnt – womit Kids automatisch in die Arbeitswelt einbezogen waren. Mithelfen war damals auch selbstverständlich. Schließlich wurden Kinder damals als „kleine Erwachsene“ betrachtet, die Kindheit in dem Sinn wurde erst viel später „entdeckt“.

Ausflug in die Arbeit

Heute kennen Kids oft nicht einmal die Arbeitsstätte ihrer Eltern, geschweige denn ihre Aufgabenbereiche oder Kollegen. Und haben somit kein genaues und damit beruhigendes Bild davon, wo Mama und Papa den ganzen Tag stecken. Daher: Machen Sie doch einmal einen Ausflug in die Arbeit! Vielleicht an einem freien Tag des Kinders oder wenn es nicht gestattet ist, in den Arbeitsablauf hineinzuplatzen, am Wochenende. So bekommt das Kind einen Eindruck von Ihrem Leben außerhalb der Familie.

Auch Rollenspiele helfen dabei, Ihren Beruf für das Kind transparent zu machen. Erzählen Sie, was Sie den Tag über machen, was Ihre Aufgaben sind, womit Sie Menschen helfen oder was Sie in Ihrem Job bewegen. Spielen Sie vereinfacht Ihren Alltag nach bzw picken Sie sich einzelne Tätigkeiten heraus, die Sie einem Kind nahe bringen können.

So bekommt der Nachwuchs einen Eindruck davon, was Mama und Papa tun und versteht besser warum es wichtig ist, dass sie manchmal Zeit mit anderen Aufgaben verbringen und sich nicht ausschließlich ihm widmen können. Dabei ist natürlich auch das Geldverdienen ein wichtiger Grund. Das Geld kommt schließlich nicht einfach so aus dem Bankomaten – auch wenn Kinder das oft glauben …

Foto: © pixabay.com

0 Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *