baby-390555_640

Baby-Zeichensprache

Willst Du wissen, was Dir Dein Baby sagen will? Willst Du Dein Baby verstehen lernen? 

Dann auf zum Kommunikations-Kurs bei der Praterfee. Babys haben von Geburt an Möglichkeiten, uns ihr Befinden mitzuteilen. Ob Hunger, Hitze, Kälte oder Kuscheln, das Kleine kommuniziert uns all seine Bedürfnisse. Monika Kalmar, Expertin für Babyzeichensprache, verrät wie wir Eltern die „Sprache“ unseres Baby richtig verstehen können.

Keine andere Kommunikationsform ist deutlicher als Körpersprache, die bereits Babys beherrschen. Im Sinne von „Zeig mir, was du sagen willst“ zeigt Kursleiterin Monika Kalmar am 1. Juli 2015 bei der Praterfee, wie einfache Handzeichen aus der Gebärdensprache während des Sprechens oder Singens in Form von Liedern und Reimen angewandt werden können.

BabyzeichenDer Einsatz von Babyzeichen parallel zur Lautsprache fördert nicht nur das gegenseitige Verständnis, sondern sogar die sprachliche Entwicklung von Babys und Kleinkindern. Kinder erfahren dadurch Orientierung und Sicherheit, erhalten Aufmerksamkeit für ihre Bedürfnisse und entwickeln Vorfreude auf das Sprechen. Auf spielerischem Weg lernen Kinder selbst wesentliche Bedürfnisse wie Hunger oder Durst zu zeigen und umgekehrt können Eltern ihnen Gefahrensituationen vermitteln. „Sprechen“ ganz ohne zu sprechen – eine spannende Erfahrung, bei der Ihr lernt Euer Baby zu verstehen.

 


 Baby-Zeichensprache-Kurs

„Zeig mir, was du sagen willst“, der Kurs mit Monika Kalmar

  • 1. Juli 2015, um 11:30 und 14 Uhr
  •  Kolariks Praterfee; 1020 Wien, Prater 121, an der Hauptallee
  •  Die Teilnahme ist gratis, Anmeldung erwünscht.

Anmeldung & Info unter: +43 1 729 49 99 oder events@kolarik.at, www.kolarik.at

 

 

Fotos: © pixabay.com

Sponsored Content

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] (werdende) Eltern in der monatlich stattfindenden Veranstaltungsreihe Babyfee. (Wir haben über den Baby-Zeichensprache-Kurs und über Birth Coaching […]

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *