Autoreise-mit-Familie

Laaaange Autofahrt!

Wenn die Autoreise mit der Familie zur Qual wird, heißt es: Einige einfache Regeln beachten.

„Papa, wann sind wir da?“, „Mama, ich muss Lulu!“, „Mir ist schleeeeeecht!“ Oh je, wenn der Urlaub mit der Familie schon so los geht, sind starke Nerven gefragt.

Da hilft Beschäftigungsmaterial für die Kinder wie Hörspiele oder Lieder-CDs – auch wenn die Erwachsenen im Auto ausrasten wollen, wenn sie zum zehnten Mal dasselbe Lied hören, ist das immer noch viel besser als Gequengel. Aber auch Getränke wie Karotten- oder Orangensäfte als Vitaminspender, stilles Mineralwasser, Obst, Gemüsestücke können unterwegs die Laune heben.

Für die Eltern, besonders den / die FahrerIn, wichtig ist aber, die Ruhe zu bewahren. Helfen können da Entspannungs- und Lockerungsübungen wie sie uns Erich Buchinger, leitender Physiotherapeut vom LKH Schärding, verraten hat.

Müdigkeit nicht ignorieren!

Expert/-innen meinen: Bis zu 30 Prozent aller tödlichen Verkehrsunfälle sind auf Übermüdung zurückzuführen. Daher:

  • Die Reiseroute schon vor der Autoreise genau planen, regelmäßige Pausen bei längeren Reisen sogar Zwischenstopps mit Übernachtungsmöglichkeiten einplanen.
  • Auch erste Anzeichen von Müdigkeit sollte man ernst nehmen – schließlich tragen wir auf der Autofahrt mit Kindern besondere Verantwortung.
  • Warnsignale des Körpers: Gähnen, Blendeempfindlichkeit, brennende Augenlider, häufiges Zwinkern, Verspannungen in Schulter- und Rückenmuskulatur, leichte Kopfschmerzen.

Ausgeruht verreisen

Übermüdung kann man auch vermeiden, indem man vor Reiseantritt ausreichend schläft. Ebenfalls hilfreich: Zu einer Zeit reisen, in der auch der Körper seine üblichen Wachzeiten hat. Die Tipps von Erich Buchinger:

  • Machen Sie alle zwei Stunden eine Pause von mindestens 15 Minuten.
  • Steigen Sie wenn möglich aus dem Auto aus.
  • Bewegung, selbst wenn es nur kleine Dehn- oder Streckübungen sind, lockern die Muskeln und heben das Aktivitätsniveau vor der Weiterfahrt.
Erich Buchinger: Entspannungs- und Lockerungsübungen für die Autoreise

Erich Buchinger: Entspannungs- und Lockerungsübungen für die Autoreise

Übungen während der Fahrt

Aber auch während der Fahrt können kleine Übungen Verspannungen vorbeugen und die Fitness verbessern. Wichtig ist eine optimale Sitzhaltung. Dabei sollte die Sitzlehne den Rücken von den Schultern bis hin zum Po gut abstützen und die Nackenstütze eine aufrechte Kopfhaltung zulassen.

Ab und zu die  Sitzposition während der Fahrt verändern – das verhilft dem Bewegungsapparat zu Abwechslung. Buchingers Empfehlungen:

  • Sitzen Sie einmal sehr schlampig oder besonders aufrecht, drehen Sie sich ein wenig hin und her um die Brustwirbelsäule zu bewegen oder kippen Sie ihr Becken ein wenig nach vorne und zurück.
  • Auch sekundenlanges Anspannen verschiedener Muskelpartien regt die Durchblutung an und wirkt lösend auf die verschiedenen Körperbereiche.

Übungen im Stau

Mitten in der Blechkolonne gelandet? Auch da helfen kleine Übungen, um die mühsame Wegstrecke besser zu überstehen, empfiehlt der Physiotherapeut:

  • „Um die Wirbelsäule zu entlasten, heben Sie Ihren Kopf Richtung Autodach oder drücken Sie ihn gegen die richtig eingestellte Kopfstütze.
  • Solange die Verkehrslage es zulässt, beide Hände an das Autodach heben und dabei den Rücken strecken. Tief einatmen, die Position halten und nach wenigen Sekunden wieder loslassen.
  • Ab und zu die Beine so gut es geht ausstrecken.
  • Alle Muskeln einschließlich Gesäß anspannen, durchatmen, halten und wieder loslassen.“

 

Fotos: pixabay.com, Gespag

0 Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Willst Du an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Deinen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *